Friday Flowerday meine #19 17

Auch diese Woche komme ich eher spartanisch daher. Ich habe mein Hochbeet ein bisschen auf Vordermann gebracht. Die Biotonne war so schön leer und rief nach Inhalt. Und damit zu Helga, die unsere Blumen sammelt.

Und da blüht und grünt noch so einiges. U.a. sind es diese Kräuterblüten.

Die zieren jetzt die Kommode im Wohnzimmer.

Euch allen ein schöne Wochenende!

 

Friday Flowerday – meine #18 17

Lange nicht dabei und dann komme ich diese Woche nur mit einem Blumenstraußrest daher. Ich klaube mir aus den Blumensträußen immer noch das raus, was noch mal geht. Wie macht Ihr das denn?

In der Küche habe ich ein Tablett auf der Fensterbank stehen. Sie ist immer schön bepackt mit Blumen und anderen Dingen. Dieses mal haben es nur dies Chrysanthemen geschafft.

Sie haben eine wunderbare warme Farbe und gefallen mir total. Ich muss mal meinen Mann fragen, ob die Blütenblätter nach der Fibonacci-Folge aufgereiht sind. Das ist ein irres Phänomen, das in der Natur ziemlich häufig vorkommt. Die Kerne einer Sonnenblume sind z.B. danach aufgereiht.

So sieht mein Arrangement in der Totale aus. So, jetzt werde ich mich noch bei Helga verlinken und Euch ein schönes Wochenende wünschen.

 

 

Friday Flowerday – meine #17 17

Wieder war ich im Garten und habe geräubert. Blumen und Sträucher geben ein harmonisches Bild in den Beeten ab. So auch jetzt in meiner Blumenvase. Die Fetthenne überlebt gut und gerne Wochen… Sie bildet sogar Wurzeln und man kann sie nach dem Aufenthalt im Wasser durchaus rauspflanzen. Das mache ich jedes Jahr und so hat sich tatsächlich das ein oder andere Pflanzenkissen etabliert.

Dann habe ich noch diverse Stauden und Sträucher einfach dazugepackt und bin ganz glücklich mit meinen Gartenblumen.

Und so werde ich jetzt auch nachträglich noch zu Helga hüpfen, die am Freitag unsere Blumen gesammelt hat.

Nächste Woche am Dienstag geht es wieder los mit der Schule in Bayern. Derweil wünsche ich Euch ein tolles Wochenende!

Friday Flowerday – meine #16 17

Heute gibt es einen „Draußen-Strauß“ – von draußen für draußen. Jeden Freitag ist Flowerday und im ganzen Land werden die Blümchen von Helga gesammelt. Dorthin werde ich mich verlinken.

Herbstanemonen, Rosen und Fetthenne kommen aus dem Garten und sind hier wild zusammengewürfelt in der Emaillekanne.  Dies ist  der Blick aus dem Wohnzimmer.

Das Bild ist von vorgestern. Da schien bei uns noch die Sonne. Heute regnet es ununterbrochen. Ich finde das jetzt nicht so schlimm, denn so fällt es einem nicht so schwer im Haus Ordnung zu schaffen.

Blöd ist nur, dass die Unfälle im Haus nicht ohne Grund an vorderster Front stehen und ich heute mal wieder neben den Hocker getreten bin und rücklings mit dem Kopf am Kühlschrank gebremst habe. Ich glaube ich habe einen Dachschaden und heute Abend einen riesigen blauen Fleck am Allerwertesten. Das ist mir inzwischen schon öfter passiert – ich sollte das mit dem Putzen einfach lassen. Tse, jetzt nähe ich lieber. Das ist nicht so gefährlich.

Friday Flowerday – meine #15 17

Och Mann – schon wieder Flower Tag – das heißt, dass die Zeit rast. Ein Gutes hat es: Wir haben endlich Ferien. Die Große ist schon daheim und hat ein tolles Zeugnis mitgebracht. Die Kleine werden wir gleich abholen und dann in die Stadt fahren. So gute Noten müssen mit einer Kleinigkeit belohnt werden.

Derweil lass ich Euch meine Blumen da. Ich war tatsächlich im Blumenfeld und habe für 4,80 EUR Blumen frisch geschnitten. Auch wenn Gladiolen ja nicht so meins sind, finde ich diese Kombi ganz annehmbar.

Sonnenblumen gehen halt immer – besonders bei Regenwetter. Da verhelfen sie zu einem gelben Lichtblick. 😉 Damit eile ich nun auch schnell zu Helga, die unter Holunderblütchen die Kreationen des freitags wieder fleißig sammelt.

Euch einen guten Start in die Ferien / ins Wochenende, what soever!

 

Friday Flowerday – meine #14 17

Die gelbe fröhliche Sonnenblume hat es lange ausgehalten in unserem Wohnzimmer. Diesen wunderhübschen Strauß hat meine Ma von einem entfernten Cousin mitgebracht bekommen, als sie letzte Woche bei uns Urlaub gemacht hat.  Der Cousin ist durch Ahnenforschung an sie geraten. Die beiden hatten ein paar Menschen, die sie beide kannten und konnten sich plauschend austauschen. 

Und so was ist doch schön, oder? Ich bin derweil meiner Arbeit nachgegangen. Die beiden haben Zeitreisen gemacht.

Gut, dass ich nur zwei Tage in der Woche ins Büro fahren muss und zwei weitere von daheim arbeiten kann. So habe ich das voll mitbekommen. 🙂

Und ich habe mich lange an den Blümelein erfreut, die ich zu Helga schicke, die unsere Blumen sammelt. Ich merke mir außerdem, dass ich demnächst auf’s Blumenfeld fahren muss um mir doch ein paar Blumen zu schneiden.

Jetzt freuen wir uns auf das Wochenende – puh – ich sach Euch: außer der Produktion von Produkten für Weihnachten ähnelt der Juli sehr dem Dezember. Eigentlich war es dieses Jahr fast noch schlimmer. Aber wir haben dabei sehr viele schöne Dinge erlebt und besonders unser Kleines hat uns echt super stolz gemacht.

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende! Alles Gute an alle, denen es grad nicht so gut geht!