Friday Flowerday – meine #14 17

Die gelbe fröhliche Sonnenblume hat es lange ausgehalten in unserem Wohnzimmer. Diesen wunderhübschen Strauß hat meine Ma von einem entfernten Cousin mitgebracht bekommen, als sie letzte Woche bei uns Urlaub gemacht hat.  Der Cousin ist durch Ahnenforschung an sie geraten. Die beiden hatten ein paar Menschen, die sie beide kannten und konnten sich plauschend austauschen. 

Und so was ist doch schön, oder? Ich bin derweil meiner Arbeit nachgegangen. Die beiden haben Zeitreisen gemacht.

Gut, dass ich nur zwei Tage in der Woche ins Büro fahren muss und zwei weitere von daheim arbeiten kann. So habe ich das voll mitbekommen. 🙂

Und ich habe mich lange an den Blümelein erfreut, die ich zu Helga schicke, die unsere Blumen sammelt. Ich merke mir außerdem, dass ich demnächst auf’s Blumenfeld fahren muss um mir doch ein paar Blumen zu schneiden.

Jetzt freuen wir uns auf das Wochenende – puh – ich sach Euch: außer der Produktion von Produkten für Weihnachten ähnelt der Juli sehr dem Dezember. Eigentlich war es dieses Jahr fast noch schlimmer. Aber wir haben dabei sehr viele schöne Dinge erlebt und besonders unser Kleines hat uns echt super stolz gemacht.

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende! Alles Gute an alle, denen es grad nicht so gut geht!

Friday Flowerday – meine#13 17

Heute ziert immer noch der Blumenschmuck der Hochzeit meiner Nichte unsere Kommode. Die hübschen und wohlriechenden Rosen erfüllen das Wohnzimmer.

Ich liebe Schleierkraut und ich habe schon diverse male versucht es im Garten zu etablieren. Leider erfolglos bisher.

Ich dürfte also ein Gebinde mitnehmen und freue mich an den Blümelein. Und so schaut das ganze dann aus. Dank der Einmachgläser von Omma hatte der Schmuck einen ganz eigenen Charme.

So, ich mach mich jetzt parat für ein Open Air Konzert. Die ganze Familie wird unterwegs sein und ich freue mich schon sehr darauf.

ich hüpfe noch schnell zu Helga, die unsere Blümchen vom Freitag sammelt.

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende!

Friday Flowerday – meine #12 17

Die Gartenwirtschaft ist schon lange eröffnet. Direkt vor einer unserer Gartenfenster steht dieser Tisch und den schmücke ich ganz gerne mit dem ein oder anderen Blümchen – der getreue Leser weiß Bescheid.

So standen die Tage diese Pfingstrosen in einer getöpferten Vase auf diesem Tisch. Wir lieben diesen Platz, bietet er durch ein Sonnensegel auch am Abend lange einen gewissen Schutz. Überhaupt sieht diese Ecke aus, wie das erweiterte Wohnzimmer. Ich finde das großartig.

Das Gesamtarrangement gefällt mir so gut, dass ich es als neues Headerbild hochladen musste. Wir genießen derweil das wunderschöne Wetter und den tollen Sommer.

Mit den Bildern reihe ich mich ein zu Holunderblütchen. Helga sammelt unsere Blumen. Euch allen ein tolles Wochenende!

Friday Flowerday – meine #11 2017

Vielleicht erinnert sich jemand an den Ausblick, den ich vor etwas mehr als einem Jahr schon mal gepostet habe. Hier kannst Du noch mal schauen. Heute schicke ich dieses Bild in die Runde, obwohl es schon ein paar Tage alt ist. Ich habe es in den Pfingstferien gemacht. Wir waren vier Tage in Österreich und hatten die meiste Zeit schönes Wetter.

Helga von Holunderblütchen sammelt unsere Blumen und ich möchte mich auch heute sehr gerne dorthin verlinken mit diesen Wiesenblumen, die dort geradezu üppig wuchsen.

Die Blumen sprießten am  Wegesrand von unserem Spaziergang in einem Seitental, was uns bis dato noch nicht aufgefallen war. Peinlich, wenn man bedenkt, dass wir schon vier mal auf der gleichen Hütte waren.

Aber ich kann dazu sagen, dass wir bisher zu anderen Jahreszeiten da waren. Jetzt, wo alles so saftig grün und überall so schön mit den Wiesenblumen gesprenkelt ist, ist es wirklich wunderbar dort im Pinzgau.

Es waren wirklich wunderschöne Tage, die wir dort verbracht haben. Wir haben uns zwar viel bewegt, was ja in der Regel nicht so meins ist, aber es war noch auszuhalten. Ihr müsst wissen, dass ich, wenn ich nicht zuhause bin, mal das machen will, was ich dort nicht tue – nämlich NICHTS. Ok – das muss ich wohl erklären. Nichts bedeutet: lange schlafen, Lesen, Frühstücken, Lesen, ein bisschen Kochen, Lesen, ein bisschen Spiele mit den Kindern, … 🙂 Na und den Ausblick genieße ich gerne zwischendurch und am besten auch das sonnige Wetter. Ein guter Kaffee und später ein leckeres Weinchen verachte ich auch nicht. 

Und dieses mal war es halt anders – habe nur ein halbes Buch geschafft. Den Rest der Zeit musste ich Wandern und Radfahren. Aber wie gesagt,  es war ja auch mal ganz nett – nur der Muskelkater von den 500 Höhenmetern ins Tal auf 3 km der war schon echt arg und noch Tage später schmerzhaft.

Aber dieser Blick ist doch immer wieder schön. Es ist nämlich so, dass er sich je nach Wetterlage ständig verändert. Toll oder? So weit schauen können, ist schon super.  Und dann kommt man sich selbst doch recht klein vor. Man kann darüber sinnieren, wie viel Glück man hat, einen wunderbaren Mann und zwei meist auch wunderbare Kinder zu haben. Die Natur genießen zu können und den Tag so zu genießen, wie er kommt. Man wird geerdet und zehrt von diesen Erfahrung auch im Alltag. Dinge die nicht zu ändern sind, erhalten eine niedere Priorität, DENN – Man lebt nur einmal und sich über Dinge aufzuregen, die man nicht in der Hand hat, lohnt sich nicht.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wunderbares Wochenende mit wunderbaren Begegnungen!

 

Friday Flowerday – meine #10 2017

Ich habe komische Tiere im Garten. Es muss eine Raupe oder so geben, die die Blüten meiner Tulpen absäbelt. Das ist voll gemein. Auf der anderen Seite hatte ich mir wohl kaum die Tulpen rein geholt. So musste ich sie ja quasi retten. Das ist jetzt schon drei oder vier Wochen her. Inzwischen neigt sich die Tulpenblüte auch hier im Süden dem Ende. Aber diese muss ich Euch noch zeigen.

Und dann gefielen sie mir außerordentlich gut.

Diese schwarzanmutende Glockenblume (ein Zwiebelgewächs) war umgeknickt und musste auch gerettet werden. Das habe ich natürlich auch gerne getan.

Mit diesen Blümelein gehe ich zu Helga, die unsere Blumen sammelt und zur Schau stellt. Vielen Dank dafür.

Friday Flowerday – meine #09 2017 Kommunion

Am Wochenende haben wir die Kommunion unserer kleinen Maus gefeiert. Es war ein schönes Fest. In der Messe haben die Kinder ganz toll mit gemacht und waren sehr andächtig dabei. Wenn man eine Gruppe von acht Kindern betreut, ist das schon sehr besonders, sie auch über die Zielgerade zu begleiten. Hinterher hatten wir strahlenden Sonnenschein um einige Familienbilder zu schießen. Ein ordentlicher Wind führte dazu, dass sich das Wetter den ganzen Tag über sehr schnell änderte.  Wie man auf dem Bild sieht, hat es nur ein paar hundert Meter von uns entfernt geschüttet. Ein anderes mal hat es uns leider getroffen.

Das Wetter spielte echt verrückt. Zwischendurch knallte dann wieder die Sonne und alle setzten sich auf die Wiese. Dann kam ein Schauer und alles verkroch sich unter Überdachungen und in das Zelt.

So war es ein ständiges Hin und Her. Auf der Festtafel mit der genähten Tischdecke, schmückten auch dieses Jahr wieder Pfingstrosen in kleinen Glasvasen . Sie sind einfach toll und üppig.  Drei Bund vom Markt haben gereicht und die Reihe machte ordentlich was her.

Die Tafel bestand übrigens aus Biergarnituren. Wir haben eine breite und eine schmale genommen. Das Maß (1,20 m) war toll um grad etwas her zu machen. Allerdings haben die unterschiedlichen Maße zur Folge, dass sie auch unterschiedlich hoch sind. Da musste der Mann schon ordentlich tricksen und mit Unterlegbrettern arbeiten.

Die Bierbänke haben wir mir Polstern belegt,  drumherum eine weiße Decke, die mit Expandern befestigt wurde, noch drüber Felle. Das war dann schön weich und kuschelig.

Und weil heute Freitag ist und Helga unsere Blumen sammelt, geht es ab zum Holunderblütchen.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!