Tatütata – ja ich bin auch Feuerwehr

Neben wirklich vielen Bestellungen, die ich zur Weihnachtszeit abgearbeitet habe, kamen auch mal ganz nette Anfragen. Eine Freundin hatte das Anliegen, dass der Sohnemann sein Knuddelkissen schon arg strapaziert hat und einer Erneuerung bedürfte. Aber oh jeh, den Bezug gab es so nicht mehr. Da dachte sie sich – wenn ich eine Decke kaufe, kann man da sicher ein Kissen draus machen. Gesagt, getan!

Ja, kann man. Freue mich, dass ich aushelfen konnte.

Set zur Geburt – eine schöne Idee

Eine Kundin hat sich für eine Kollegin, die ein Kind bekommen hatte, ein Set gewünscht. So ein Gemeinschaftsgeschenk darf ja immer schon mal was größer ausfallen und so haben wir dieses Set zusammengestellt. Hach, das hat was von Pool, erfrischend…

Sind wir froh, dass wir unseren Pool schon das ein oder andere mal nutzen konnten. Was macht es auch schon, wenn es regnet? Hauptsache das Wasser ist warm genug.
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende!

DDR-Nostalgie – Tipp zum Verarbeiten von alten Stofftaschentüchern

Letztens fragte mich eine Freundin, ob ich ihr für ihre Nichten aus alten Taschentüchern aus DDR-Zeiten Kisschen nähen würde. „Ähm – nö!“ sagte ich, „das kannst Du mal schön selber machen!“ Und gesagt getan. Sie kam zu mir und dann entstanden diese süßen Reisekisschen für die Nichten. Schneewittchen mit den Zwerglein tummeln sich nun fröhlich auf dem Bezug. Hinten haben wir einen Hotelverschluss gemacht. Die Freundin war hinterher sehr stolz und verschenkte die Kissen noch mal so gerne an die Mäuse.

Selber machen ist halt doch noch mal mehr, als machen lassen! Gerade heute, wo wir nur noch so wenige Dinge selber herstellen, ist es umso schöner am Ende des Schaffens ein Produkt in den Händen zu halten.
Ich war auf die Freundin auch stolz. Sie hat alles wirklich super gemacht und war eine tolle Schülerin. Vielleicht sollte ich doch mal Kurse anbieten?!

Danke sagen – Leinen handgewebt

Heute möchte ich mich ganz herzlich bei meiner Gönnerin bedanken. Nennen wir sie Mrs. D. Sie wusste, dass ich altes Leinen total super finde. Und nun habe ich div. Meter dieses kostbaren Gewebes bekommen. Es ist nämlich wirklich handgewebtes Leinen, das gut 100 Jahre alt ist. Und falls jemand denkt, das kann doch nichts mehr sein? Hah! Falsch gedacht! Das Tuch ist in einem absolut einwandfreien Zustand. Es ist halt richtig gelagert worden. Und nun habe ich das Schätzchen hier liegen und ich freue mich sooooooo! DANKE!!!!!!!

Eigentlich sollte ich ihn zu seinem wirklichen Zweck verwenden, nämlich mit der Nähmaschine bemalt zu werden, wie z.B. bei diesen Sachen:

Warum ich heute was anderes gemacht habe, ist einfach. Ich mache diese Nähmalerei nicht mal eben so, sondern brauche Muse und Ruhe und Ideen. All das finde ich gerade nicht, aber ich konnte nicht anders, ich musste was nähen.

Derweil habe ich mich mit den netten Freebies von Mialoma begnügt und sie auf die Glitzerfolien von aladina mit dem Plotter übertragen. Und? Tolle schnelle Täschchen sind daraus geworden. Ich freue mich schon darauf, sie mal zu verschenken. Irgendwann werde ich solche Sprüche hoffentlich auch mal selber hinbekommen.

Und ganz wichtig! Bald werde ich mir die Zeit für die Nähmalerei wieder nehmen. Ich freue mich schon drauf. Zur Not muss ich mal einen Tag Urlaub nehmen. 🙂

Wünsche Euch ein tolles restliches Wochenende!

Abschiedsgeschenk Kindergarten, Kinderkrippe – jetzt auch im Shop

Hallo, lieber Leserschaft!

Besonders begrüße ich nun die, die auf Grund der Suche nach einem Abschiedsgeschenk für die Kindergartengruppe, bzw. für die Kindergärtnerinnen oder Pflegerinnen sind. Denn ich habe in der letzten Zeit gemerkt, dass Ihr auf der Suche nach einem individuellen und schönen Geschenk seid. Dafür gibt es die schöne Statistik einerseits. Zusätzlich hatte ich einige Anfragen, die mich per Mail erreicht haben, mit Fragen zu den Kissen, die ich in einem Post hier schon mal gezeigt habe. Als meine Kleine den Kindergarten verließ, haben wir uns nämlich die gleichen Fragen gestellt. Was ist ein individuelles Geschenk für die Erzieherinnen.

So und nun zur Neuerung. Ich habe mich entschlossen, das Kissen zum Selbergestalten zu verkaufen. Ich hatte das schon mal gemacht, als mich eine Mama angeschrieben hatten. Nun das offizielle Revival. Und so schaut es aus:

Der Bezug hat eine Größe von 50 x 50 cm und ist auf der Vorderseite in 4 gleich große Felder helle Stoffelder eingeteilt, die nach eigenen Wünschen gestaltet werden können.

Die Rückseite ist mit Hotelverschluss versehen und ist aus einen bunten Stoff. Passend dazu sind Paspeln eingenäht, die das Kissen noch wertiger und bunter machen.

Na, ist das ne schöne Idee? Wenn Ihr Interesse an dem Kissen habt, kontaktiert mich bitte über Mail. Bei DaWanda habe ich das Kissen noch nicht eingestellt.

Auf Wunsch sticke ich auch die Namen der Kinder mit auf. Schreibt mir Eure Wünsche und ich mache Euch ein Angebot.

Bevor die Kinder nun tätig werden, ist es ganz wichtig, dass in den Bezug hinein eine Plastikfolie liegt und direkt unter dem Stoff am besten noch Haushaltstücher (Z*wa Wisch & Weg, oder so). Damit wird die überschüssige Farbe aufgenommen. Außerdem wichtig ist das Verwenden von Stofffarbe* und das Fixieren nach Anleitung hinterher. Bei den meisten Farben bedeutet das Bügeln – Achtung! Nicht zu heiß! (*das schreibe ich nur noch mal hin, weil da dem Orga-Team von unserem Kissen tatsächlich die Falsche Farbe in den Einkaufskorb gewandert ist! ;-))

Den Luxus, dass sich ein Kind mal verdruckt, ist jetzt nicht mehr so da, wie bei uns damals 😉 Aber man kann ja auf einem Blatt einmal üben, bevor es auf den Stoff geht. Im www. gibt es unzählige Beispiele zum Drucken von Tieren (sucht mal nach: „handprints Tiere“)

Ich kann nur sagen: Das Geschenk ist unglaublich gut bei unseren Erzieherinnen und den anderen Kindern angekommen. Die Freude, die wir damit machen konnten, hat uns echt gerührt!

Also nicht wie ran an die Farben. Viel Freude beim Tierchen drucken und schon jetzt einen schönen Endspurt in Eurer Einrichtung!

Sitzkissen für ein Tablet selber nähen

Das große Tochterkind wollte gerne selber kreativ werden. Sie war zu einem Geburtstag eingeladen. Das Jubelkind nennt ein Tablet sein eigen und so war ziemlich schnell klar: Wir nähen ein Tablet-Sitzkissen. Gesucht – hier gefunden – und losgelegt.

Das Nähen ging ziemlich schnell. Lediglich die passende Füllung hatte ich nicht da. Da musste glatt ein intaktes Kirschkernkissen zerschnitten und beliehen werden. Zusätzlich haben wir das Kissen mit Polyester-Flocken gefüllt, damit es nicht gar so schwer ist.

Wir bitten, Platz zu nehmen! Klappt! Super! Mission erfüllt.


Glückwunschkarte zur Geburt

Das Päckchen für die kleine Schwester sollte adäquat auf die Reise gehen. Also habe ich im Internet gesucht und dieses hübsche Motiv gefunden. Ist die Karte nicht süß? Ganz viele Herzen sollen den Weg der kleinen Maus säumen. Ganz viele offene Hände sie empfangen.

Ich wünsche Euch ein schönes Pfingstwochenende! Und falls Ihr Ferien habt, lasst es Euch gut gehen! Wir tauchen dann mal ein in die Ferien.


Immer wieder ein schönes Geschenk – ein personalisiertes Kissen

Besonders Kissen werden sehr gerne für Taufen und zur Geburt bestellt. Ich dürfte dieses Mal ein Exemplar für Oskar machen. Auf dem Stern steht sein Geburtsdatum. Das Feedback der Kundschaft zeigt, dass sowohl sie, als auch die Beschenkten ein solches Kissen sehr schätzen.

Für Marius dürften es ein paar Sterne mehr sein.

Wenn auch Du auf der Suche nach einem personalisierten Kissen bist, kontaktiere mich gerne. Ich liebe Sonderwünsche, wie diesen hier:

Hannah ging schon zur Firmung. Ihr kleiner Bruder hatte ein Kissen zur Kommunion bekommen. Und sie fand es so schön. Da hatte ihre Mutter eine besondere Idee. Sie bekam ein Kissen mit den Daten ihrer erhaltenen Sakramente. Das fand ich eine total schöne Sache. Und für den Fall, dass Hannah mal heiratet, ist noch ein Blättchen frei.

Regenbogen-Tiger-Kissen

Ich wurde gefragt, ob ich auch ein Kissen für eine Erzieherin nähen könnte, die für den Kindergarten Regenbogen in der Tigergruppe arbeitet und die Einrichtung leider verlässt. Da musste ich dann doch erst mal schlucken. Regenbogen – ok, das bekomme ich hin. Tiger? Oh jeh, wie mache ich denn das?

Und just an diesem Tage hat uns die zauberhafte Annika von Näh-Connection ein Plotter-Freebie mit einem Tigerkopf als Plottervorlage zur Verfügung gestellt. Das nenne ich mal Schicksal. Entstanden ist aus diesen Vorgaben dieses Kissen. Ich konnte mich mal wieder im Plotten üben. Hat doch ganz passabel geklappt.

Lieben Dank dafür, Annika!


Geburtstagskissen – Geschenk für eine Zweitklässerin

Am Wochenende war Kleinchen zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Und, wie soll es anders sein, dürfte ich wieder tätig werden. Die Kinder in dem Alter lesen jetzt schon mal gerne (oder auch nicht). Für den Fall, dass sie es tut, haben wir für Leni ein Kissen zusammengestellt.

Das sieht so aus, dass wir versuchen die Lieblingsfarben des Geburtstagskindes herauszufinden. Bei Leni war das türkis und lila. Und dann hat Kleinchen noch aussuchen dürfen, was als Sticki drauf soll. Sterntaler sollte es werden von Susalabim. Ich finde die die Stickmuster von Susa immer wieder total niedlich für kleine Mädels und sie sind zudem noch sehr schnell gestickt.

Und dann fange ich an, um den Stickflicken das Kissen zu konstruieren. Und so sah es dann aus und ich hoffe, es hat gefallen. Kleinchen will auf jeden Fall jetzt auch so eins mit ihrem Namen drauf.

Und das ist doch wichtig. Man soll ja immer das verschenken, was einem selber gefällt.

@Barbara: schau – schon ein paar Stückchen von Deinem Stoff vernäht! 🙂


Weihnachtsproduktion 2015 – Nachlese

Warum ich in der Vorweihnachtszeit nicht so sehr zum Bloggen kam, war natürlich die Tatsache, dass ich ordentlich zu tun hatte mit der Produktion für meinen Shop. Ich habe meinen DaWanda-Shop zwar für personalisierte Aufträge schon um Nikolaus geschlossen, aber ich hatte noch genug Produktionen offen, um bis zur letzten Minute vor Weihnachten zu nähen. (ok, da waren auch ein paar familiäre Nettigkeiten dabei)

Man könnte sich fragen, warum ich mir das antue. Naja, das ist wohl das Risiko, dass man eingeht, wenn man sich dazu entschließt die Näherei gewerblich zu machen. Dann ist es nun mal so, dass das größte Geschäft vor Weihnachten läuft. Mein Schicksal ist, dass ich viel Personalisiertes in meinem Shop anbiete, dass ich à la minute anfertige. Dass handgemachte Sachen gerne zu Weihnachten verschenkt werden, kann ich auch gut nachvollziehen. Von allen Seiten kommen Anfragen von Großeltern und Tanten… Die Kinder haben schon alles, da möchte man sicher gehen, dass die Kinder nicht das dritte Gesellschaftsspiel bekommt und das Kinderzimmer noch voller gepackt wird. Da ist doch so ein Becki-Shirt oder ein Becki-Kissen was Besonderes.

Es kommt aber auch schon mal vor, dass ich „Großaufträge“ abwickel. So hatte ich inzwischen diverse Bestellungen aus Arztpraxen oder Kanzleien, die ihren Mitarbeitern ein persönliches Geschenk zugute kommen lassen wollten. Auch bei der Bestellung, die ich noch schnell mit dem Handy fotografiert habe, bevor sie zum Doc ging, sollte dies nur eine kleine Aufmerksamkeit sein. Na? Ist klar an welche Art von Praxis das ging, oder?

Leider habe ich viele Produkte nur eben schnell mit dem Handy fotografiert. Das ein oder andere werde ich Euch demnächst noch zeigen.

Liebe Arztpraxen und Kanzleien! Wenn Ihr also mal was Persönliches für Eure Mitarbeiter herstellen lassen wollt, könnt Ihr die Bestellung gerne auch per Mail an mich platzieren! 😉


Selber machen – Lesezeichen

Heute zeige ich Euch, worüber sich die Paten der Kinder beim letzten Weihnachtsfest freuen dürften. Es gab ein Lesezeichen des Patenkindes für Tanten und Onkel. Das ist zwar fieselige Arbeit, aber man braucht nicht viel dazu. Ihr benötigt:

  • ein lustiges Foto
  • Schere 
  • Bändchen
  • Laminiergerät (oder eine Nachbarin, die eines hat 🙂 – Danke noch mal!)
  • evtl. Klebe-Sternchen

Also, wenn es mal schnell gehen muss, ist das der Tipp!

Idee kam aus dem www. Woher genau weiß ich nicht mehr. Viel Spaß beim Nachmachen!