Klar könnte ich in einen Laden gehen und der Freundin, die mich zum Geburtstag eingeladen hat, etwas kaufen. Aber warum sollte ich das tun, wenn ich Ihr etwas nähen kann?

Ich nehme mir gerne die Zeit, um für einen lieben Menschen etwas ganz Individuelles zu nähen. Ganz spontan habe ich also gestern ein Brotkörbchen genäht. Den Impuls habe ich von Bine von was eigenes bekommen.

Die Anleitung habe ich etwas abgeändert, aber die Größe entspricht Bines Angaben für den unteren Teil.

Die Idee mit dem Beutel fand ich auch nett, aber ich habe den dünneren inneren Baumwollstoff mit Vlieseline 630 bebügelt. Damit kam mir der Beutel ein bisschen zu klobig vor, um ihn noch mit mehr Stoff zu verlängern.

Und – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit – habe ich das Brotkörbchen als Geschenkverpackung genutzt. So war die selbstgemachte Marmelade und der ebenfalls hausgemachte Hollersirup (Holundersirup) hübsch verpackt. Ne?

Und das Wichtigste: die Freundin hat es gefreut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.