Tatütata – ja ich bin auch Feuerwehr

Neben wirklich vielen Bestellungen, die ich zur Weihnachtszeit abgearbeitet habe, kamen auch mal ganz nette Anfragen. Eine Freundin hatte das Anliegen, dass der Sohnemann sein Knuddelkissen schon arg strapaziert hat und einer Erneuerung bedürfte. Aber oh jeh, den Bezug gab es so nicht mehr. Da dachte sie sich – wenn ich eine Decke kaufe, kann man da sicher ein Kissen draus machen. Gesagt, getan!

Ja, kann man. Freue mich, dass ich aushelfen konnte.

Turnbeutel und Kissenbezug als Erstausstattung

Heute gibt es mal wieder was Neues aus meinem Nähstübchen. Ich dürfte für Ella Marthe einen Turnbeutel und einen Kissenbezug nähen. Bei dem Turnbeutel habe ich das erste mal einen Schriftzug und die Blumen mit dem Plotter ausgeschnitten. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis und hoffe, dass auch die Schenkende sich über das Ergebnis freut.

Wenn Ihr auch mal so eine Sonderbestellung habt, kontaktiert mich gerne. Ich bin immer offen für Neues und freue mich auf Eure Anfrage.


DDR-Nostalgie – Tipp zum Verarbeiten von alten Stofftaschentüchern

Letztens fragte mich eine Freundin, ob ich ihr für ihre Nichten aus alten Taschentüchern aus DDR-Zeiten Kisschen nähen würde. „Ähm – nö!“ sagte ich, „das kannst Du mal schön selber machen!“ Und gesagt getan. Sie kam zu mir und dann entstanden diese süßen Reisekisschen für die Nichten. Schneewittchen mit den Zwerglein tummeln sich nun fröhlich auf dem Bezug. Hinten haben wir einen Hotelverschluss gemacht. Die Freundin war hinterher sehr stolz und verschenkte die Kissen noch mal so gerne an die Mäuse.

Selber machen ist halt doch noch mal mehr, als machen lassen! Gerade heute, wo wir nur noch so wenige Dinge selber herstellen, ist es umso schöner am Ende des Schaffens ein Produkt in den Händen zu halten.
Ich war auf die Freundin auch stolz. Sie hat alles wirklich super gemacht und war eine tolle Schülerin. Vielleicht sollte ich doch mal Kurse anbieten?!

Sitzkissen für ein Tablet selber nähen

Das große Tochterkind wollte gerne selber kreativ werden. Sie war zu einem Geburtstag eingeladen. Das Jubelkind nennt ein Tablet sein eigen und so war ziemlich schnell klar: Wir nähen ein Tablet-Sitzkissen. Gesucht – hier gefunden – und losgelegt.

Das Nähen ging ziemlich schnell. Lediglich die passende Füllung hatte ich nicht da. Da musste glatt ein intaktes Kirschkernkissen zerschnitten und beliehen werden. Zusätzlich haben wir das Kissen mit Polyester-Flocken gefüllt, damit es nicht gar so schwer ist.

Wir bitten, Platz zu nehmen! Klappt! Super! Mission erfüllt.


Immer wieder ein schönes Geschenk – ein personalisiertes Kissen

Besonders Kissen werden sehr gerne für Taufen und zur Geburt bestellt. Ich dürfte dieses Mal ein Exemplar für Oskar machen. Auf dem Stern steht sein Geburtsdatum. Das Feedback der Kundschaft zeigt, dass sowohl sie, als auch die Beschenkten ein solches Kissen sehr schätzen.

Für Marius dürften es ein paar Sterne mehr sein.

Wenn auch Du auf der Suche nach einem personalisierten Kissen bist, kontaktiere mich gerne. Ich liebe Sonderwünsche, wie diesen hier:

Hannah ging schon zur Firmung. Ihr kleiner Bruder hatte ein Kissen zur Kommunion bekommen. Und sie fand es so schön. Da hatte ihre Mutter eine besondere Idee. Sie bekam ein Kissen mit den Daten ihrer erhaltenen Sakramente. Das fand ich eine total schöne Sache. Und für den Fall, dass Hannah mal heiratet, ist noch ein Blättchen frei.

Kissenbezüge

Es war auf Grund unserer Katzen unbedingt notwendig, dass ich neue Bezüge nähe. Wir hatten diese dicken Polster vom Schweden auf unseren Esszimmerstühlen und das in eierschalenweiß. Wer Katzen hat, der weiß auch, dass sie nicht gänzlich sauber sind, auch wenn wir sie immer in unserer Flurschleuse putzen. Die Eierschale war also schon mal eher beige. 🙂 So musste ich ziemlich häufig das ganze Kissen in die Waschmaschine und den Trockner stecken. Das war unökologisch und echt zeitaufwendig. Ich konnte mich halt nicht aufraffen. Aber jetzt… 

Und so sah dann mein Plan aus. Es ist so einfach, wie es aussieht. Und es war, nachdem ich die Stoffwahl getroffen habe, auch ganz schnell genäht. Ich habe die Aussparungen für die vorhandenen Klettverschlüsse gelassen. Zugemacht wird das Kissen hinten mit einem Klettverschluss.

Und nun freue ich mich ganz arg, denn das Waschen geht jetzt ganz flugs und das Design gefällt mir auch.


Stoff: feste Baumwolle von Stoff & Stil (selber gekauft)

Geburtstagskissen – Geschenk für eine Zweitklässerin

Am Wochenende war Kleinchen zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Und, wie soll es anders sein, dürfte ich wieder tätig werden. Die Kinder in dem Alter lesen jetzt schon mal gerne (oder auch nicht). Für den Fall, dass sie es tut, haben wir für Leni ein Kissen zusammengestellt.

Das sieht so aus, dass wir versuchen die Lieblingsfarben des Geburtstagskindes herauszufinden. Bei Leni war das türkis und lila. Und dann hat Kleinchen noch aussuchen dürfen, was als Sticki drauf soll. Sterntaler sollte es werden von Susalabim. Ich finde die die Stickmuster von Susa immer wieder total niedlich für kleine Mädels und sie sind zudem noch sehr schnell gestickt.

Und dann fange ich an, um den Stickflicken das Kissen zu konstruieren. Und so sah es dann aus und ich hoffe, es hat gefallen. Kleinchen will auf jeden Fall jetzt auch so eins mit ihrem Namen drauf.

Und das ist doch wichtig. Man soll ja immer das verschenken, was einem selber gefällt.

@Barbara: schau – schon ein paar Stückchen von Deinem Stoff vernäht! 🙂


Ein gutes neues Jahr wünsche ich!

Hallo,

ruhig ist es hier im Blog gewesen, aber nicht so im real Life… bis zum Heiligen Abend habe ich noch genäht und gebastelt. Die Familie wollte ja auch gerne beschenkt werden.

Wie ich schon im November angemerkt habe, ist dieses Weihnachtsfest für viele meiner Kunden eine Kissenweihnacht geworden. Innerhalb der letzen vier Wochen vor Weihnachten habe ich 5 m weißes Laken (Extrabreit 240 cm) zu fast unzähligen Kissenbezügen gewerkelt. Immer wieder freue ich mich über neue Stoffkombinationen, die gewünscht werden oder die ich selber zusammenstellen darf. Selbst so kurz vor Weihnachten.

Das ist nur eine kleine Auswahl der fertig gestellten Bezüge. Die Namen schreibe ich immer mit der Hand. Je nach Lust, Laune oder Wunsch.

Und theoretisch könnte sich das nun ändern. Ich habe nämlich ein Plotterchen zu Weihnachten bekommen. Und da saß ich nun schon Stunden und habe mich damit beschäftigt. Auch Stoff habe ich schneiden lassen. Allerdings habe ich meine Zweifel, ob ich den Plotter dafür einsetzen werde. Ich glaube die Buchstaben in meiner Schrift sind irgendwie individueller und handgemachter, oder? Bin mir auch nicht sicher, ob es eine Zeitersparnis ist, wenn ich den Plotter schneiden lasse… Oh jeh, Ihr seht, ich bin etwas überfordert. Ich bleibe dran und werde Euch berichten… Jetzt genieße ich noch ein paar Tage Urlaub, bevor das normale Arbeitsleben wieder ruft.

Auf ein gutes, neues, kreatives, glückliches und gesundes Jahr!


Kissenweihnachten…

Servus!

Einen schönen Samstag wünsche ich Euch! Na? Wollt Ihr sehen, was sonst noch hier so abgeht?

Wenn ich nicht aufpasse, schnappt mir mein Kleinchen die Kissen von der Fotowand. Es ist ihr dann auch egal, ob der Name passt oder nicht. Wichtig wäre jetzt für mich die Info zu notieren, dass sie endlich auch mal so ein Kissen haben möchte. Und wer kann ihr das verdenken?

Kissen sind grad bei mir sehr gefragt. Wenn noch jemand Interesse hat, bitte ich um ganz schnelle Meldung. Ich nehme an, dass ich nach dem 7.12. nicht mehr dafür garantieren kann, dass ich die Ware noch herstellen kann. 
Ich bin dann heute mal wieder in der Chorprobe!

Immer wieder J – Kissen und wie geht das mit der anders rum schreiben

Na, jetzt habt Ihr mich aber zum Üben gebracht. Erinnert Ihr Euch? Ich hatte hier vor ein paar Wochen Probleme mit dem „J“. Also ich hatte nur das Problem es spiegelverkehrt richtig zu schreiben. Und was passiert dann? Innerhalb einer Woche bekomme ich ordentlich Gelegenheit das noch mal zu üben. So geschehen…

Danke für die Übungen – ich kann es jetzt! Ich hoffe die Kissen werden den J… gefallen!


Ähm – nee, oder? Kissendisaster!

Hallo,
inzwischen ist es schon ein paar Wochen her – was mir da passiert ist, möchte ich Euch nicht vorenthalten, in der Hoffnung, dass Euch so was in der Art auch schon passiert ist… 
Alle Kissen, die ich für meine Kunden herstelle, sind komplette Handarbeit. D.h. ich zeichne mir grob auf die Vlieseline die Höhe und die Länge des Namens ein und schreibe die Buchstaben spiegelverkehrt, aber freihändig mit Bleistift auf. Inzwischen geht das Ruck-Zuck. Hm, ja, und dann bügelt man die Buchstaben auf den Stoff und die Buchstaben werden ausgeschnitten. Danach werden sie aufgebügelt, umnäht, der Rest des Kissens wird gemacht, Kisseninlet rein, Foto machen, auf dem Display Foto anschauen und dann huaaaaaahhhh – das kann doch nicht wahr sein!

Das „J“ ist ja falsch rum…. Oh, nein!!!! Kurz vor Schluss, bedeutet das nun noch mal Hand anlegen. Die Umnähung vom Buchstaben wird als erstes aufgetrennt, dann vorsichtig mit dem Bügeleisen den Buchstaben noch mal erhitzen und langsam abziehen… Was für ein Glück hatte ich, dass der Buchstabe nicht unter einem anderen war und hinten auf der Höhe der Hotelverschluss war. 
Puh – Glück im Unglück! Und dann neuer Buchstabe…. und Et Voilá! 

Na, geht doch! Manchmal dauert es halt ein bisschen länger! Was ist Euch schon passiert? Sagt nicht: Nichts! 🙂