Kosmetiktasche – endlich Ordnung in der Handtasche

Ja, Ihr wisst es schon. Ich mag Geschenke selber machen. Derjenige, der mich einlädt, muss meist damit rechnen, dass ich mich hinter die Maschine klemme und etwas Persönliches kreiere. Und hier habe ich Martina ein Täschchen für allerhand Kram genäht.  Es ist aus goldenem Kunstleder und dem tollen alten Leinen genäht, das ich mal geschenkt bekommen habe.  Hier kam außerdem die Nähmalerei ins Spiel.

Nähmalerei ist nach wie vor eine große Leidenfschaft bei mir. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich am 06.05. einen Kurs im Rahmen der Sew zu dem Thema halten darf. Ich freue mich da schon ganz dolle drauf und hoffe, dass wir viel Spaß haben werden. Wer sich für die Sew interessiert, findet hier Details.

Nähmalen – ein Blumengruß zum Wochenstart

Bei Geburtstagen sind selbstgemachte Dinge bei mir immer vorne dabei. Vor allem wenn ich weiß, dass meine Freundin auf meine Sachen steht und normalerweise ordentlich bei mir shoppt, um diese aber dann gleich weiter zu verschenken und dann mir leeren Händen selber da steht. Haha! 
Diesmal etwas nur für Dich! Ein nähgemaltes Täschchen für den wichtigen Kleinkram, der doch so schnell rumfliegt? Oder doch als Stifteträger? 

Viel Freude damit und lass es Dir im neuen Lebensjahr gut gehen!

Und ansonsten: genießt den Feiertag!


Nähmalerei auf altem Leinen

Manchmal rauscht sie, die Muse schneller zu einem, als man sich denkt. So zumindest ging es mir. Ich habe von diesem tollen alten Leinen erzählt, das ich geschenkt bekommen haben. Was soll ich sagen. Es hat zu mir gesprochen. Es sagte: „Los, mach schon, schneide ein paar Rohlinge aus mir aus und bemale mich mit Deiner Nähmaschine!“ Tse, was soll ich sagen… es hat geholfen. Und da sind nun ein paar kleine, praktische Täschchen entstanden, die absolute Unikate sind. Sie sind über den Shop bei DaWanda beziehbar. 

Am liebsten würde ich sie alle selber benutzen! Ich finde sie total schön! Aber ich habe ja mein Notfalltäschchen, das mich schon seit Jahren begleitet und mir gute Dienste tut. Da wird sich wohl jemand anderes über ein Blümelein-Täschchen freuen müssen.

Schminktasche „Susie“ von Pattydoo

Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder – aus der Versenkung tauche ich auf. Wie viele von Euch haben auch wir zum Schulendspurt einen Haufen Termine, die es wahrzunehmen, auszurichten, zu organisieren gibt. Und wenn es dann total blöd kommt, wird man von einem Magen-Darm-Virus erwischt und liegt flach. Leider ist mir letzteres – zum Glück – als einziger in der Familie passiert. Ich war sieben Tage ausgeknockt. Und natürlich geht alles andere munter weiter. Da ist es gut, wenn man das ein oder andere vorbereitet hat. Leider bin ich beim Geburtstag einer lieben Freundin keine wirklich gute Unterhalterin gewesen. Sie bekam von mir dieses Täschchen „Susie“ nach einem Tutorial und Freeby von Pattydoo. Es ist zwar etwas aufwendiger zu nähen, aber so was macht man ja gerne für jemanden der besonders ist! 🙂

Langsam groove ich mich wieder ein. Meine „normale Arbeit“ habe ich etwas aufgestockt. Mal sehen, wie viel ich noch zum Nähen und Schreiben komme. 
Macht’s gut!

Nähmalen zum Geburtstag

Hallo, liebe Leserschaft!

Hach, ich dürfte wieder Nähmalen. War das eine Freude, als Miri anfragte, ob ich das mal wieder machen wollte. Hey, ja klar! Ich finde das mit dem Nähmalen noch etwas spezieller, als mit dem Stoffe zusammensuchen. Sicher, man kann auch dann drauf loslegen. Wenn ich die Person kenne, mache ich das auch auf gut Glück und in der Hoffnung, dass es gefällt. Wenn ich die Person nicht kenne, lasse ich mir gerne vom Schenkenden ein paar Tipps geben.

Ich hoffe ich habe diese gescheit umgesetzt. Und wo gibt es schönere Inspiration als in der Natur und aus der Kinderfeder? Das habe ich beides mit Fantasie verquirrlt und: Voilà!

Der Schwiegermama von Miriam alles Gute auch von meiner Seite! Ich hoffe das Täschchen ist inzwischen gut angekommen. Denn wie es schon fast Brauch ist, schickt mir Miri eine Glückwunschkarte, die ich ausdrucke und so geht das Geschenk ohne Umwege direkt zur Beschenkten. So ersparen wir der Umwelt auch ein paar Kilometer. Cool, oder? Um Zeit zu sparen wäre es in diesem Fall nicht notwendig gewesen. 🙂

Das mache ich übrigens auch für Waren, die ich über DaWanda verkaufe. Wenn also da mal Interesse besteht, schreibe ich auch gerne ein paar Zeilen für den Käufer zu dem Geschenk.

Friday-Fowerday #9/15 – und Upcycling im März

Guten Morgen Ihr Lieben!
heute starte ich durch mit der genaueren Betrachtung des ersten Schatzes aus dem Keller meiner Ma. Die Blumenvase mit den Hyazinthen steht bei mir im Arbeitszimmerchen und gibt einen Duft von Frühling ab. Der Duft geht grad so. Mehr Blüten dürften es nicht sein! *lach* Damit gleich mal zu Holunderblütchen. Dort werden wieder Blümelein gesammelt.
Bei der Blumenvase handelt es sich um ein hübsches Erbstückchen meiner Großmutter. Ich nehme mal an, dass die Vase so von 1950 ist. Wissen tue ich es nicht. Sie ist aus dem Hause „Royal Kopenhagen“ und eines von 254 Stück, die hergestellt wurden. Das feine Porzellan ist nicht ganz weiß, sondern die Grundfarbe ist unten „benebelt“ blau und wird oben weiß. Bemalt ist sie mit Blauregen.

Und so sieht mein Arrangement am Schreibtisch aus. Und wenn Ihr genau schaut, steht da ein kleines Täschen, dass die letzten Tage entstanden ist und inzwischen seine Empfängerin erreicht hat. Die Tasche war vorher mal was anderes.

Diese Schürze habe ich letztens von meiner Schwägerin bekommen. Ich könnte ja sicher noch was draus machen…

Ja sicher…

Und da dies noch ein echtes Upcycling-Projekt ist, hüpfe ich damit zu Nina.

Ein tolles Wochenende wünsche ich Euch. Es soll ja jetzt endlich Frühling werden, ne? Ich bin dafür!