Nähmalen – ein Blumengruß zum Wochenstart

Bei Geburtstagen sind selbstgemachte Dinge bei mir immer vorne dabei. Vor allem wenn ich weiß, dass meine Freundin auf meine Sachen steht und normalerweise ordentlich bei mir shoppt, um diese aber dann gleich weiter zu verschenken und dann mir leeren Händen selber da steht. Haha! 
Diesmal etwas nur für Dich! Ein nähgemaltes Täschchen für den wichtigen Kleinkram, der doch so schnell rumfliegt? Oder doch als Stifteträger? 

Viel Freude damit und lass es Dir im neuen Lebensjahr gut gehen!

Und ansonsten: genießt den Feiertag!


Nähmalerei auf altem Leinen

Manchmal rauscht sie, die Muse schneller zu einem, als man sich denkt. So zumindest ging es mir. Ich habe von diesem tollen alten Leinen erzählt, das ich geschenkt bekommen haben. Was soll ich sagen. Es hat zu mir gesprochen. Es sagte: „Los, mach schon, schneide ein paar Rohlinge aus mir aus und bemale mich mit Deiner Nähmaschine!“ Tse, was soll ich sagen… es hat geholfen. Und da sind nun ein paar kleine, praktische Täschchen entstanden, die absolute Unikate sind. Sie sind über den Shop bei DaWanda beziehbar. 

Am liebsten würde ich sie alle selber benutzen! Ich finde sie total schön! Aber ich habe ja mein Notfalltäschchen, das mich schon seit Jahren begleitet und mir gute Dienste tut. Da wird sich wohl jemand anderes über ein Blümelein-Täschchen freuen müssen.

Schminktasche „Susie“ von Pattydoo

Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder – aus der Versenkung tauche ich auf. Wie viele von Euch haben auch wir zum Schulendspurt einen Haufen Termine, die es wahrzunehmen, auszurichten, zu organisieren gibt. Und wenn es dann total blöd kommt, wird man von einem Magen-Darm-Virus erwischt und liegt flach. Leider ist mir letzteres – zum Glück – als einziger in der Familie passiert. Ich war sieben Tage ausgeknockt. Und natürlich geht alles andere munter weiter. Da ist es gut, wenn man das ein oder andere vorbereitet hat. Leider bin ich beim Geburtstag einer lieben Freundin keine wirklich gute Unterhalterin gewesen. Sie bekam von mir dieses Täschchen „Susie“ nach einem Tutorial und Freeby von Pattydoo. Es ist zwar etwas aufwendiger zu nähen, aber so was macht man ja gerne für jemanden der besonders ist! 🙂

Langsam groove ich mich wieder ein. Meine „normale Arbeit“ habe ich etwas aufgestockt. Mal sehen, wie viel ich noch zum Nähen und Schreiben komme. 
Macht’s gut!

Nähmalen zum Geburtstag

Hallo, liebe Leserschaft!

Hach, ich dürfte wieder Nähmalen. War das eine Freude, als Miri anfragte, ob ich das mal wieder machen wollte. Hey, ja klar! Ich finde das mit dem Nähmalen noch etwas spezieller, als mit dem Stoffe zusammensuchen. Sicher, man kann auch dann drauf loslegen. Wenn ich die Person kenne, mache ich das auch auf gut Glück und in der Hoffnung, dass es gefällt. Wenn ich die Person nicht kenne, lasse ich mir gerne vom Schenkenden ein paar Tipps geben.

Ich hoffe ich habe diese gescheit umgesetzt. Und wo gibt es schönere Inspiration als in der Natur und aus der Kinderfeder? Das habe ich beides mit Fantasie verquirrlt und: Voilà!

Der Schwiegermama von Miriam alles Gute auch von meiner Seite! Ich hoffe das Täschchen ist inzwischen gut angekommen. Denn wie es schon fast Brauch ist, schickt mir Miri eine Glückwunschkarte, die ich ausdrucke und so geht das Geschenk ohne Umwege direkt zur Beschenkten. So ersparen wir der Umwelt auch ein paar Kilometer. Cool, oder? Um Zeit zu sparen wäre es in diesem Fall nicht notwendig gewesen. 🙂

Das mache ich übrigens auch für Waren, die ich über DaWanda verkaufe. Wenn also da mal Interesse besteht, schreibe ich auch gerne ein paar Zeilen für den Käufer zu dem Geschenk.

Friday-Fowerday #9/15 – und Upcycling im März

Guten Morgen Ihr Lieben!
heute starte ich durch mit der genaueren Betrachtung des ersten Schatzes aus dem Keller meiner Ma. Die Blumenvase mit den Hyazinthen steht bei mir im Arbeitszimmerchen und gibt einen Duft von Frühling ab. Der Duft geht grad so. Mehr Blüten dürften es nicht sein! *lach* Damit gleich mal zu Holunderblütchen. Dort werden wieder Blümelein gesammelt.
Bei der Blumenvase handelt es sich um ein hübsches Erbstückchen meiner Großmutter. Ich nehme mal an, dass die Vase so von 1950 ist. Wissen tue ich es nicht. Sie ist aus dem Hause „Royal Kopenhagen“ und eines von 254 Stück, die hergestellt wurden. Das feine Porzellan ist nicht ganz weiß, sondern die Grundfarbe ist unten „benebelt“ blau und wird oben weiß. Bemalt ist sie mit Blauregen.

Und so sieht mein Arrangement am Schreibtisch aus. Und wenn Ihr genau schaut, steht da ein kleines Täschen, dass die letzten Tage entstanden ist und inzwischen seine Empfängerin erreicht hat. Die Tasche war vorher mal was anderes.

Diese Schürze habe ich letztens von meiner Schwägerin bekommen. Ich könnte ja sicher noch was draus machen…

Ja sicher…

Und da dies noch ein echtes Upcycling-Projekt ist, hüpfe ich damit zu Nina.

Ein tolles Wochenende wünsche ich Euch. Es soll ja jetzt endlich Frühling werden, ne? Ich bin dafür!


Nähmalerei – ein Täschchen für allerlei Kram

Hallo,

wer meinem Blog folgt, hat vielleicht mitbekommen, dass mein Patenkind bei der Verlosung vom Juni leer ausgegangen ist. Naja, so ganz leer ja dann doch nicht, denn sie hatte just in dieser Zeit Geburtstag und hat sich ein Täschchen für allerlei Kram gewünscht und da sie grad zu dieser Zeit in den Urlaub nach Holland wollte, hieß es für die Patentante mal ganz fix was Nähmalen. Und so ging ziemlich zeitnah dieses Täschchen zum lieben Lischen!

Inzwischen kann mein Patenkind eine ziemliche Anzahl von genähten Dingen der Tante rumschleppen. Im Moment scheint es ihr noch zu gefallen! *lach* Schauen wir mal, wie lange noch.

Wir überlegen grad ernsthaft, ob wir nicht doch noch in die Sonne flüchten wollen. Hier scheint der Sommer ja wahrhaftig nicht mehr kommen zu wollen. Wirklich, ich bin kein Wetternörgler, aber irgendwann ist die Geduld halt am Ende. Und unsere Vorsätze, den Urlaub mal hier zu verbringen, ist nicht mehr von so wahnsinnigem Enthusiasmus begleitet, denn auch wenn der Freizeitpark bei 14 Grad und bedecktem Himmel nur halb voll ist, die Schiffschaukel – gefühlt – doppelt so lange läuft, entschädigt das nicht! Im Gegenteil, von mir aus hätte die Schaukel nach zehn mal hin und her ruhig stoppen können. Ich war hinterher recht grün im Gesicht. Wie ich mich gefühlt habe, muss ich wohl nicht erwähnen. Außerdem frieren einem wirklich die Füße ein!

Nun geht der beste Ehemann erst mal wieder arbeiten. Vielleicht kommt die Sonne ja nächste Woche. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Euch einen guten Start in die Woche!


Mach was draus! Fortsetzung vom Blog von Miri D.

Hallo Ihr Lieben!
Heute habe ich was ganz besonderes zu posten. Denn ich bekam da vor ein paar Tagen eine Anfrage von Miriam Dornemann. Vielen von Euch ist sie sicher als Autorin einiger wundertoller Standardbücher mit Schnitten und Anleitungen für Taschen und anderen schönen Dingen bekannt. Ihrem Blog folge ich schon ganz lange und irgendwann habe ich sie auch persönlich auf dem Stoffmarkt in Freising kennen gelernt. 
So, und nu? Was will ich Euch damit sagen? Da kommt also vor einiger Zeit eine Mail mit der Anfrage von dieser besagten Miri D., der Queen of Taschen und fragt mich, ob ich bereit wäre für einen lieben und wichtigen Menschen eine Tasche zu „be-näh-malen“. Häh? Echt jetzt? Sie fragt mich? Ist das abgefahren. Na, und ob ich Lust dazu habe.

Ihre Version könnt Ihr hier nachlesen, meine ist diese… 🙂

Der Deal war, sie schickt mir ein Überraschungspaket mit allen möglichen hübschen Utensilien zum Nähen und ein paar andere nette Beigaben. So ein bisschen Nervenfutter in Form von Schoki usw. 😉 Sehr nett. 
In dem Packerl ist aber, und das ist nun das ganz besondere, ein Stückchen altes Leinen, dass Miri’s Großvater vor vielen Jahren gewebt hat, nebst alten Knöpfen.
Was soll ich sagen, ich habe die Ehre dieses Stückchen Leinen wieder zum Leben zu erwecken und es einem Zweck zu zuführen. Huahhh, wie toll! Nach dem Ausbreiten und der Sichtung der vielen schönen Dinge, mache ich mich ans Werk. Wenn ich mit der Nähmaschine freihändig sticke, male ich mir meistens eine Skizze, damit ich sehe, wie ich mit dem Platz hinkomme.
Der Wunsch war: ein Vögelchen für die Mama. Vögel mag sie nämlich gerne, hat mir Miriam verraten. Ups, so habt Ihr grad nebenbei auch erfahren, wer der besondere Mensch ist, der dieses Täschchen bekommen sollte. Schöne Idee, oder? Zusammen mit einem Gruß, den Miriam mir mitgeschickt hatte, ging das Packerl direkt an die Mama.
Auf die Rückseite vom Leinen habe ich ein Stickvlies geklebt (mit non-permanent Stoffkleberspray). Das ist super praktisch. Mit einem Stoffstift, der mit Feuchtigkeit wieder weg geht (Dampf vom Bügeleisen tut es auch), wurde das Motiv übertragen. Immer mal wieder wird was festgenäht, dann übernäht und angeschaut und irgendwann für gut befunden.

Es war mir ganz wichtig, die Knöpfe vom Opa auch mit einzuarbeiten. Und das habe ich auch gemacht.

Und wegen der Kommentare von Miri’s gestrigen Eintrag, möchte ich Euch nicht länger auf die Folter spannen.

Voilà! Da ist das Täschchen – Die Struktur des alten Leinens zu erhalten, war mir wichtig. Ich mag das Nähmalen mit antrazitfarbenem Faden. Es steht im Kontrast zu den bunten Farben, die ich liebe.

Nun hoffe ich sehr, dass Mama Dornemann inzwischen die Lieferung erhalten hat und ihr die Tasche gefällt und sie sagt, ja, sie hat was draus gemacht! 🙂 Mir wäre es eine große Freude!

Ich fand, liebe Miriam, dass es echt sehr spannend war, Dein Päckchen zu erwarten und zu sichten. Die Idee „Mach was draus!“, sollten wir ein bisschen kultivieren. Durch Deine Aufforderung bin ich endlich mal wieder zum Nähmalen gekommen und werde das, in naher Zukunft, wieder öfter angehen.

Wieso ich mit dem Nähmalen angefangen habe, werde ich Euch bei Gelegenheit mal schreiben. Wer in der Zwischenzeit mal schauen möchte, was man so „Nähmalen“ kann, der kann mal bei den „labels“ den Begriff „Nähmalen“ anklicken. Da bekommt Ihr einige meiner Werke zu sehen.

Schön, dass Ihr so lange hier geblieben seid und die aufregende Geschichte verfolgt habt.

Genießt die Sonnenstrahlen und seid
lieb gegrüßt
Henrike

Nähwettbewerb – Husch, husch, kurz vor knapp – Tasche für allerlei

Hey!

Das ist doch mal fast eine Punktlandung.Kurz vor Schluss des Nähwettbewerbs bei Lillesol&Pelle habe ich es noch geschafft den Reißverschluss einzunähen und ein paar Fotos zu machen. Hier ist also mein Beitrag zum Täschchenwettbewerb.

Für so einen Traumgewinn Schnitte von Julia zu ergattern habe ich mir ein ganz traditionelles Motiv überlegt. So ein bisschen Folklore ist doch auch mal wieder nett. So ein bisschen kann wohl die Sehnsucht nach Frühling zu erkennen. Ich liebe das freie Sticken, aber leider nimmt es sehr  viel Zeit in Anspruch. Darum mache ich es viel zu selten. Grund genug das für diesen besonderen Anlass mal wieder zu tun.

Die Konkurrenz hat schon ganz schön vorgelegt. Wow sind da schöne Sachen dabei. Selbst wenn ich nicht gewinn – dann habe ich ein ganz hübsches neues Täschchen für mich selber – oder ein Geschenk? Sehen wir mal…

Euch einen schönen Freitag!
LG
Henrike

Täschchen Nachschub im Shöppchen

Servus!

Heute habe ich ein paar Täschchen im Shop eingestellt. Retrostoff hat mich vor ein paar Monaten mal ereilt und ich habe es endlich geschafft was daraus zu nähen. In die Täschchen passt wirklich irre viel rein. Es eignet sich sowohl für Schminkutensilien, als auch für allerlei Kram, der sonst nur in unseren Handtaschen rumschwirrt (Taschentücher, Lippenstift, Kugelschreiber, Handy…) Ihr wisst schon, was ich meine.

Die Bildchen sprechen doch für sich, oder?

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart. Mich rufen gerade ein paar Bestellungen zum fleißig sein und Freude haben. Demnächst mehr hier! Versprochen!

LG
Henrike

 

 
 

Lots of….

Ihr Lieben,
für alle, die interessiert, wo ich denn in letzter Zeit gesteckt habe… Hier zeige ich exemplarisch einige meiner „Kreationen“, die alle noch pünktlich zum Weihnachtfest fertig werden sollten. Ich hatte mir vorgenommen am Do. den letzten Tag zu werkeln – ehrlich gesagt, habe ich den gestrigen Tag auch noch an der Maschine verbracht und habe noch ein paar Kleinigkeiten dazwischen geschoben. Heute kam auch noch meine „Große“ und hat ihre Bestellung getätigt – hm, klar habe ich das dann heute auch noch gemacht. Und weil ich nun schon an meinem Schreibtisch sitze, dachte ich, ein paar meiner Sachen kann ich ja zeigen. Aber soll ich was verraten? Geschenke, die ich verschenke, sind NICHT dabei!
Ich denke, ich melde mich noch mal in den nächsten Tagen.
Einstweilen – liebe Grüße
Henrike


Ich müsste nachrechnen – Schlüsselanhänger sind auch was tolles und können durchaus persönliche Geschenke sein.

Wenn es kalt ist – hilft ein Loop!

auch zwei oder drei!
Es kann kalt werden!

Auch zu Weihnachten – ein super persönliches Geschenk, bei dem alles selber ausgesucht ist.

Ich glaube, ein Weihnachtsgeschenk – oh, ich liebe es Helferlein vom Christkindl zu sein!

Christian hat noch lange was von der Tasche – er ist erst ein paar Wochen alt! Alles Gute!

und noch eine Windel-/Kulturtasche

Klatschmohn für alle

Für ganz liebe Erzieherinnen in der KITA kam diese Bestellung von Eltern!

Die Maschinen laufen auf Hochtouren

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Die Nadeln laufen heiß bei Becki-Design. Einige Kundinnen haben zum Glück bereits bestellt, so dass die Geschenke ohne Stress fertig genäht werden können. Ich hoffe es fällt nicht allen 14 Tage vor Weihnachten ein, noch was zu ordern. Ansonsten heißt es für mich noch Urlaub nehmen. Wir werden sehen. Im Moment freue ich mich über jede weitere Bestellung.

Eine schöne Zeit und Happy Sewing liebes PK Lisa!

Liebe Grüße
Henrike