Unglaublich kitschig, aber unglaublich schön – Bob Ross lässt grüßen

Wir hatten das Glück, dass wir letztes Wochenende noch mal in die Berge auf eine ziemlich entlegene Hütte nach Österreich fahren konnten. Obwohl wir nur vier Tage aus dem Alltag raus waren, haben wir wirklich toll abschalten können. Es war irre kalt in der Hütte, da sie leider viel zu viel leer steht. Also haben wir ordentlich eingeheizt. Am ersten Tag war es bedeckt und es nieselte. So war unser Highlight der Fund einiger Pfifferlinge, die wir an dem Tag prompt zum Sößchen verarbeiteteten, das zum Pfannekuchen gereicht wurde.

Am zweiten Tag hatten wir dann mehr Glück mit dem Wetter. Der erste Blick aus dem Fenster, der ansonsten den tollsten Ausblick gewährt, war total nebelig. Wir wollten uns aber nicht trügen lassen, also haben wir geschaut, was die Webcam auf dem Sonnblick zeigte. Und… – strahlender Sonnenschein. Also haben wir zugesehen, dass wir rauf kamen auf den Berg. Von oben präsentierte sich dann das schönste Wetter.

Da machte das Wandern auch richtig Spaß. Sogar die Kinder kletterten (auch bei kalten 5 Grad) fleißig mit. Die Almen waren alle verlassen und so hatten wir leider nicht so „leckere“ Ziele. Wir müssen also wieder kommen, wenn alles in Betrieb ist. Da freuen wir uns schon drauf.

Besonders haben uns die Farbspiele beeindruckt. Es war zwar nicht mehr herbstlich, aber die Lerchen sorgten für ein sonniges Farbenspiel. Gut, an der Baumgrenze ist das Farbenspiel eh etwas begrenzter.

An das Kochen auf dem Holzofen muss ich mich immer noch gewöhnen, aber ich denke, dass ich da noch die ein oder andere Gelegenheit zu finden werde. Die Familie ist satt geworden. Es gibt sehr gerne Pfannengerichte! 🙂

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch schöne Herbstferien, solltet Ihr noch welche haben.

Ausflugstipp in Köln – Odysseum, das Abenteuermuseum

„Zwischen den Jahren“ waren wir im Rheinland und haben Familie besucht. Die Zeit haben wir aber auch für Ausflüge genutzt. An einem der Tage ging es in das Odysseum. Das ist ein Abenteuermuseum für Kinder. Kinder können selber Experimente machen. Ihr dadurch erworbenes Wissen auch gleich testen. Damit man diese Experimente machen kann, muss man eine Arbeitsanweisung lesen. Wenn Kinder nicht so lesefreudig sind oder es noch nicht können, heißt es für die Begleiter umso mehr lesen *lach*. Das macht den Besuch vielleicht etwas anstrengend.
Es gibt Ralleys für verschiedene Altersgruppen. Also quasi auch für Papas! 😉

Da tauchen Fragen auf, welches Tier seine Beute am ehesten riechen kann. Ist es etwa das Hausschwein oder der Elefant? Oder doch der Eisbär? Wie funktioniert die Photosynthese? Welcher Sinn funktioniert besser? Der Seh- oder der Hörsinn? Vieles solcher Fragen stehen im Raum und werden durch Spiele erarbeitet. Eine große Extra-Ausstellung befasst sich im Moment mit dem Weltraum und zeigt 3-D Bilder vom Mars. Die sehen schon echt irre aus. Man kann die Sternenbilder lernen und unser Planetensystem…


Alles in allem hatten die Kinder Spaß und wir Eltern auch. Mit 42 EUR (online) war das Familienticket erschwinglich. Es gibt ein Parkhaus direkt unterhalb des Museums. Jacken kann man also ohne Probleme dort lassen. Es gibt Schließfächer in der Ausstellung. Dort könnte man auch ein Picknick einschließen. Wissen macht ja bekanntlich hungrig. Das Essen im Restaurant war erschwinglich, aber nichts so prickelnd – Convenience Food halt.

Aber zurück zur Ausstellung:

Besonders cool sind in der Tat die Exponate aus den Sachgeschichten der „Sendung mit der Maus“. Erinnert Ihr Euch an die Geschichte, in der sich Armin eine Dauerwelle hat machen lassen? Das wurde mit Spaghetti nachgemacht…

Oder wie werden eigentlich Aufkleber hergestellt?

Unsere Kinder sind vermutlich genau die Zielgruppe, die das Museum anspricht. Sagen wir also mal Grundschule und ein bisschen weiter. Danach wird es vielleicht etwas uncool. Die Mausausstellung ist sicher auch was für Vorschulkinder.

Falls Ihr also mal bei össeligem Wetter nicht wisst, was Ihr mit den Kindern machen sollt, wir würden sagen: Ein Besuch lohnt sich.

Vielleicht habe ich ja dem ein oder anderen Lust auf das Odysseum gemacht. Viel Spaß!

Ausflugsziel – Kirchsee

Tolles Wetter zog uns uns letzte Woche zum Kirchsee. Auch wenn wir etwas spät für buntes Laub da waren wie ich Euch hier schon mal gezeigt habe, so hat uns dieses mal der Sonnenuntergang mächtig verzaubert. Kennt Ihr Bob Ross? Dann wisst Ihr was ich meine, wenn ich sage, dass der Kirchsee was für ihn gewesen wäre. Er malte Ölgemälde bevorzugt mit Spiegelungen im See.

Und wenn Du denkst, es geht nicht kitschiger, warte noch ein paar Minuten.

Wenn Ihr mal die Gelegenheit habt, einen Ausflug dorthin zu unternehmen, macht das. Der Moorsee hat bis jetzt jeden in seinen Bann gezogen, dem ich dieses Idyll gezeigt habe.

Damit sause ich auch ab zur Raumfee, die den Himmel sammelt. Heute kann ich da mal mitmachen.

Nachtrag zum 12.12.08 – Perseidenschauer im Süden Deutschlands und die Sichtung der EISS

Huhu,

ich muss Euch unbedingt noch dieses kleine Dokument nachreichen, dass am 12.08. im Laufe unserer Sternensichtung entstanden ist. Unsere kleine Dame (7) hat sich nämlich ordentlich vorbereitet für den Ausflug. Wir hatten überlegt, dass wir mit den Kindern etwas raus radeln aus unserem Dörfchen, um den Straßenlaternen zu entkommen und so einen besseren Blick auf den Nachthimmel und die Massen an Sternschnuppen und die ISS zu haben. Sie hat also einen Block, Stift und eine Taschenlampe eingepackt. Mir war nicht wirklich klar, wofür.

Dann war es so weit. Wir waren nur knapp vor dem Überflug der ISS auf unserer Picknickdecke zum Liegen gekommen, da wurde auch schon die Taschenlampe angeknipst und der Block aufgeklappt und EISS, ach nee, schreibt man ja: ISS in Erwartung dieser notiert. Kurz danach war es so weit und das ganze wurde mit Haken dokumentiert. Gesehen, abgehakt.

Und dann ging es los mit den Sternschnuppen… 1, 2, 3, … . Mausi? Warum machst Du nicht nur Striche? Sie: Nein, Mama, die müsste ich ja zusammenzählen. So ist es viel praktischer. Dass sie bis 21 kommt, innerhalb von einer Stunde, konnte sie ja im Vorhinein nicht ahnen. Der Ausflug war also ein totaler Erfolg. Gemeinsam haben wir acht Schnuppis gesehen, Familienschnuppis also! Schee war’s!

Und zum Abschluss noch ein Kinderwitz.

Wie heißt ein Stern, dem alles schnuppe ist?
Na, Sternschnuppe! *grins*

In diesem Sinn, ein schönes Wochenende! Bei uns ist heute Feiertag, drum alles etwas ruhiger.

St. Anna-Fest in Sauerlach

Ihr Lieben!
In der Vergangenheit habe ich bereits über das traditionelle Anna-Fest berichtet. Das könnt Ihr hier finden. Ich war aber wieder mit dem Fotoapparat unterwegs und habe ein paar schöne Bildchen eingefangen. Dieses Jahr war das Wetter grad recht. Es war nicht zu heiß. Ein tolles Sonntagswetter.

In der Mitte sitzt der Bremser. Er wurde von den Zuschauern recht belächelt. Drum lacht er auch.

 Und mit dem Bild der Hl. Anna wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntagabend!

Römastoana feiern 110-jähriges Bestehen

Grüß Gott!

So, und weil ich ja die bayrische Tradition so toll finde, habe ich Euch wieder einige Fotos gemacht. Die Feste sind ein Inbegriff dafür, dass ich mich hier so wohl fühle. Tradition gepaart mit Hilfsbereitschaft und Offenheit sind die Attribute, die ich hier, wo andere nur Urlaub machen, immer wieder total faszinieren. Hier wird g’scheid gefeiert. Jeder packt an, damit das Fest zum Erfolg werden kann.

Der Trachtenverein „D’Rämastoana Sauerlach“ hat am vorletzten Sonntag ihr langjähriges Bestehen gefeiert. Ein Festakt, der natürlich auch mit einer Messe auf dem Postanger gebührend gefeiert wurde. Dabei und bei dem folgenden Festzug zur Festhalle, habe ich einige Fotos gemacht.

Vielleicht könnt Ihr Euch auch dran erfreuen?!

Servus und einen schönen Sonntag Euch allen!