Ordnung im Aktenordner – und alles dabei!

Eine Freundin bat mich, eine Tasche für mehr Ordnung im Aktenordner zu machen – „In schön, bitte!“,  ließ sie mich wissen. Und das machte ich auch prompt.

Eine hübsche Nähmalerei auf Jeans kam dabei heraus. In die untere Naht habe Stück Jeansstoff genäht, in die die Ösen für den Aktenordner rein gehämmert wurden.  Hach, ist nicht so meins. Immer fehlt mir was. Entweder der Hammer, oder das richtige Ding zum Reindängeln… Irgendwas ist immer.

Umso glücklicher bin ich dann, wenn die Ösen sitzen wie ne Eins. *Freude*

Innen mit Schlüsselanhänger für den Notschlüssel.  Man weiß ja nie.

Und so schaut das Ordnungstäschchen in Nutzung aus. Das ist doch super praktisch, nicht wahr? Und wenn Ihr so was braucht, mache ich das gerne. Schickt mir eine Mail, dann geht es schon fast los.

Das ist ein tolles Geschenk für Studienanfänger, Schüler und Lehrer und überhaupt alle Leute, die vielleicht mit einem Aktenordner durch die Gegend laufen.

So, ich war also mächtig kreativ am Wochenende! Ich wünsche Euch was!

Immer wieder ein schönes Geschenk – ein personalisiertes Kissen

Besonders Kissen werden sehr gerne für Taufen und zur Geburt bestellt. Ich dürfte dieses Mal ein Exemplar für Oskar machen. Auf dem Stern steht sein Geburtsdatum. Das Feedback der Kundschaft zeigt, dass sowohl sie, als auch die Beschenkten ein solches Kissen sehr schätzen.

Für Marius dürften es ein paar Sterne mehr sein.

Wenn auch Du auf der Suche nach einem personalisierten Kissen bist, kontaktiere mich gerne. Ich liebe Sonderwünsche, wie diesen hier:

Hannah ging schon zur Firmung. Ihr kleiner Bruder hatte ein Kissen zur Kommunion bekommen. Und sie fand es so schön. Da hatte ihre Mutter eine besondere Idee. Sie bekam ein Kissen mit den Daten ihrer erhaltenen Sakramente. Das fand ich eine total schöne Sache. Und für den Fall, dass Hannah mal heiratet, ist noch ein Blättchen frei.

Weihnachtsproduktion 2015 – Nachlese

Warum ich in der Vorweihnachtszeit nicht so sehr zum Bloggen kam, war natürlich die Tatsache, dass ich ordentlich zu tun hatte mit der Produktion für meinen Shop. Ich habe meinen DaWanda-Shop zwar für personalisierte Aufträge schon um Nikolaus geschlossen, aber ich hatte noch genug Produktionen offen, um bis zur letzten Minute vor Weihnachten zu nähen. (ok, da waren auch ein paar familiäre Nettigkeiten dabei)

Man könnte sich fragen, warum ich mir das antue. Naja, das ist wohl das Risiko, dass man eingeht, wenn man sich dazu entschließt die Näherei gewerblich zu machen. Dann ist es nun mal so, dass das größte Geschäft vor Weihnachten läuft. Mein Schicksal ist, dass ich viel Personalisiertes in meinem Shop anbiete, dass ich à la minute anfertige. Dass handgemachte Sachen gerne zu Weihnachten verschenkt werden, kann ich auch gut nachvollziehen. Von allen Seiten kommen Anfragen von Großeltern und Tanten… Die Kinder haben schon alles, da möchte man sicher gehen, dass die Kinder nicht das dritte Gesellschaftsspiel bekommt und das Kinderzimmer noch voller gepackt wird. Da ist doch so ein Becki-Shirt oder ein Becki-Kissen was Besonderes.

Es kommt aber auch schon mal vor, dass ich „Großaufträge“ abwickel. So hatte ich inzwischen diverse Bestellungen aus Arztpraxen oder Kanzleien, die ihren Mitarbeitern ein persönliches Geschenk zugute kommen lassen wollten. Auch bei der Bestellung, die ich noch schnell mit dem Handy fotografiert habe, bevor sie zum Doc ging, sollte dies nur eine kleine Aufmerksamkeit sein. Na? Ist klar an welche Art von Praxis das ging, oder?

Leider habe ich viele Produkte nur eben schnell mit dem Handy fotografiert. Das ein oder andere werde ich Euch demnächst noch zeigen.

Liebe Arztpraxen und Kanzleien! Wenn Ihr also mal was Persönliches für Eure Mitarbeiter herstellen lassen wollt, könnt Ihr die Bestellung gerne auch per Mail an mich platzieren! 😉


Immer wieder J – Kissen und wie geht das mit der anders rum schreiben

Na, jetzt habt Ihr mich aber zum Üben gebracht. Erinnert Ihr Euch? Ich hatte hier vor ein paar Wochen Probleme mit dem „J“. Also ich hatte nur das Problem es spiegelverkehrt richtig zu schreiben. Und was passiert dann? Innerhalb einer Woche bekomme ich ordentlich Gelegenheit das noch mal zu üben. So geschehen…

Danke für die Übungen – ich kann es jetzt! Ich hoffe die Kissen werden den J… gefallen!


Schultasche / Schuhtasche für die Grundschule

Huhu,

na? Gibt es das bei Euch auch? Zur Einschulung bekommen die Kinder einen Zettel, auf dem drauf steht, was sie alles mitbringen sollen. U.a. steht da eine Tasche mit Hausschuhen drauf. So eine hat unsere Kleen bereits letztes Jahr zur Einschulung bekommen. Und nu hat eine Freundin sie bestellt. Die Tasche ist nämlich super praktisch. Die Kinder können sie ganz fix und ganz schnell selber öffnen. Die Beutel mit den „Schnüris“ sind da nicht so einfach zu handhaben. So gibt es beim Gang auf den Schulhof in die Pause keine Verzögerungen – und wer will das nicht?!

Ihr seht, es geht voran. Frohes Schaffen!

Ähm – nee, oder? Kissendisaster!

Hallo,
inzwischen ist es schon ein paar Wochen her – was mir da passiert ist, möchte ich Euch nicht vorenthalten, in der Hoffnung, dass Euch so was in der Art auch schon passiert ist… 
Alle Kissen, die ich für meine Kunden herstelle, sind komplette Handarbeit. D.h. ich zeichne mir grob auf die Vlieseline die Höhe und die Länge des Namens ein und schreibe die Buchstaben spiegelverkehrt, aber freihändig mit Bleistift auf. Inzwischen geht das Ruck-Zuck. Hm, ja, und dann bügelt man die Buchstaben auf den Stoff und die Buchstaben werden ausgeschnitten. Danach werden sie aufgebügelt, umnäht, der Rest des Kissens wird gemacht, Kisseninlet rein, Foto machen, auf dem Display Foto anschauen und dann huaaaaaahhhh – das kann doch nicht wahr sein!

Das „J“ ist ja falsch rum…. Oh, nein!!!! Kurz vor Schluss, bedeutet das nun noch mal Hand anlegen. Die Umnähung vom Buchstaben wird als erstes aufgetrennt, dann vorsichtig mit dem Bügeleisen den Buchstaben noch mal erhitzen und langsam abziehen… Was für ein Glück hatte ich, dass der Buchstabe nicht unter einem anderen war und hinten auf der Höhe der Hotelverschluss war. 
Puh – Glück im Unglück! Und dann neuer Buchstabe…. und Et Voilá! 

Na, geht doch! Manchmal dauert es halt ein bisschen länger! Was ist Euch schon passiert? Sagt nicht: Nichts! 🙂