DIY – Namenskissen, wie machst Du das?

Handarbeit von Anfang an

Ihr liebt meine Kissen mit dem Namen Eurer Kinder, die ich für jeden wirklich per Hand und ganz individuell mache. Keine Maschine schneidet etwas aus, kein Drucker druckt die Buchstaben – hier handelt es sich um “handgemacht”.

Wie mein Ablauf beim Herstellen der Namenskissen kann ich Euch gerne mal zeigen. An sich sieht das ja nicht sehr schwierig aus – ist es mit etwas Übung auch nicht – aber es ist zeitaufwendiger, als man vielleicht annehmen mag. So nehme ich Euch mal mit… von Anfang an. Für den Anfänger eignen sich am besten große Druchbuchstaben. Die Schreibschrift ist was für Fortgeschrittene. Und Ihr erfahrt auch gleich warum.

Buchstaben suchen

ich schaue, was ich noch an Buchstaben habe. Für die restlichen suche ich mir Vorlagen, oder ich schreibe sie passend. Diese müssen in Spiegelschrift auf das Vliesofix o.ä. geschrieben werden. Vliesofix besteht aus zwei Schichten. Die eine ist Transparentpapier und die andere ist eine Art Klebefolie, die erst bei Hitze reagiert. Auf das Transparentpapier schreibt man.

Buchstaben auf Vliesofix

Mit Bleistift schreibe ich die einzelnen Buchstaben auf die Folie. Ich versuche da möglichst wenig Folie zu verbrauchen. Und wie gesagt, spiegelverkehrt.

Probelegen die erste

um zu schauen, ob die Buchstaben auf das Kissen passen, messe ich noch mal nach.

Stoffauswahl, Buchstaben aufbügeln

Nachdem ich die Stoffe probeweise hingelegt habe, bügele ich die Buchstaben nun auf die Stoffstücke nach Anleitung. So und spätestens jetzt erklärt sich, warum die Buchstaben spiegelverkehrt sind… Denn, wenn Ihr sie jetzt ausschneidet, dann die Folie abzieht, habt ihr auf der Stoffrückseite die “Klebeschicht”.

Kontrolle

Wirklich keinen Buchstaben falsch rum? Dann geht es weiter auf den Hintergrund für die Buchstaben.

Vliesofix abziehen

Jetzt ziehe ich die “Transarentfolie” spätestens ab und lege die Buchstaben an ihre finale Position.

Aufbügeln

Nach Anweisung bügel ich die Buchstaben auf den Stoff.

Festnähen

Buchstaben mit Zick-Zack auf dem Stoff festnähen. Dafür nehme ich einen Zick-Zack mit einer Breite von 2,5-3 mm und die Stichlänge bei ca. 0,5-0,6.

Dann nähe ich noch den Rest des Kissens und…

FERTIG!

Vielleicht hilft Euch das ja. Würde mich freuen.

Und solltet Ihr keine Zeit haben, die Kissen selber zu machen, oder einfach die Zeit und Materialien nicht haben, klickt einfach auf meinen Shop. Ich mache sie Euch sehr gerne und das schon seit Jahren. Man könnte also sagen, ich habe etwas Übung.

Und falls ich gefragt werde – ich habe alles selber gekauft und werde nicht gesponsert. Ich komme ganz gut mit den Sachen zurecht, aber es gibt sicher noch andere ähnliche Produkte.

Herzliche Grüße von

Henrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.