Schnee – was haben wir darauf gewartet… und kleine Weihnachtsnachlese

Hallo Ihr!

Am 2. Weihnachtstag war es endlich so weit. Wir wurden von den Kindern geweckt mit einem jubelnden: „Es hat geschneit!“ Zeit wurde es. Nachdem wir im letzten Jahr vom Schnee schon so sehr vernachlässigt wurden und die Skifahrer lange und sehnsüchtig auf die weiße Pracht gewartet haben, fing es gleich mal mit so 10-15 cm Neuschnee an. Inzwischen sind richtig viele cm hinzugekommen, wir waren Schlittenfahren und Teile der Familie schon beim Skifahren. Wir sind froh, dass wir ein warmes Zuhause haben, in das wir nach einer Weile frischer Luft wieder zurück kriechen können.

Morgen muss der Beste mal um das Haus herum die Türen frei schaufeln. An den Terassentüren liegen sicher 30 cm. Die Katzen können kaum noch raus. Sie hüpfen über die Schneehaufen. Toni (Tünnes) hebt immer eine Pfote hoch, wenn er auf der Fensterbank sitzt und darauf wartet wieder rein zu dürfen. Zu süß…

Und hier noch ein Foto von Paul (Scheel). Der hat am heiligen Abend die leeren Verpackungen, Papiere, Tüten unsicher gemacht. Irgendwann bewegte sich dann hier ein Papier und da ein Papier über den Boden…

Und dann wäre da noch die Krippe, die von der Kleinen vorbereitet worden war sehr erwähnenswert. Kennt Ihr „Meister Hämmerlein“? Also ich habe das schon geliebt als ich klein war. Inzwischen gibt es dies nun mit Figuren – natürlich nicht mit den Krippenfiguren. Aber seht selber – man kann sie draus machen.
Bei einer solchen Krippe brauchst Du keine Angst haben, dass die Katerchen das Christuskind aus der Krippe klauen. Die Schafe haben sie schon zum Apportieren ausgeliehen! *lach*
Genießt weiter die ruhigen Tage. Auch hier bleibt es vorerst ruhiger. Nachdem ich mein Nähzimmer mal aufgeräumt und ordentlich geputzt habe, wird erst so nach und nach wieder die Maschine angeschmissen.

Ausflug am Sonntag

Hallo,

ja, warum sollen denn nur immer die Großen einen Ausflug machen? Auch die Neuzugänge im Hause hatten die Chance mal wieder an die frische Luft zu kommen. Nachdem der erste Ausflug mehr als verhalten und sehr ängstlich vonstatten ging, war der zweite schon ein bisschen gewagter. Immerhin trauten sich Anton und Paul ca. drei Meter von der Terrassentür entfernt, die raschelnden Blätter genauer anzuschauen.

Nachdem die beiden ihren Ausflug hinter sich gebracht haben, hieß es auch für uns einen schönen Spaziergang bei schönstem Sonnenschein zu genießen. Wir waren am Starnberger See auf Ilkahöhe. Von dort hat man einen wunderschönen Blick auf den See und die Alpen.

Ich hoffe auch Ihr hattet ein wundertolles Wochenende!


Tünnes un Schäl – oder warum ich dem Stoffmarkt fern bleibe…

Huhu Ihr,

ich grüße vor allem die Mädels, die sich beim Bloggertreffen in Freising verabredet haben. Sie haben sicher eine tolle Zeit, denn bei dem Wetter macht das shoppen noch mal mehr Spaß. Also ich habe mich kurzfristig gegen die Tour nach Freising entschieden. Und es sind eigentlich zwei Gründe.

Schon lange wünschen sich die Kinder eine Katze. Und ehrlich gesagt wollte ich immer eine haben. Wann nun der richtige Augenblick gekommen ist, um sich für ein Tier zu entscheiden, ist schwierig zu entscheiden. Wann sind die Kinder alt genug, um Verantwortung mit zu übernehmen? Wann können sie helfen, die Katzen zu erziehen und mithelfen, dass im Haushalt kein komplettes Chaos ausbricht? Mir war so, als wenn die Zeit jetzt gekommen wäre (und ich hoffe, ich habe das nicht fehlinterpretiert). Und so habe ich mich umgeschaut und Tünnes un Schäl am Freitag im Internet gefunden. Wir haben sie mit den Namen Paul und Anton bekommen. Hm, nachdem wir ja nun eine namensverwandte Tochter haben, ist das vielleicht nicht ganz so passend. Also sind wir im Moment noch auf der Suche nach einem passenden Namen, der nach Möglichkeit ein „i“ enthält?! In der Literatur wird behauptet, dass die Katzen dann besser hören! Hat da jemand Erfahrung?

Nach anfänglicher Schüchternheit fetzen die beiden inzwischen durch den Spielkeller und das Wohnzimmer. Schlafzimmer sind tabu – bleibt abzuwarten, wann der erste vergisst die Tür zu zu machen. 😉

Warum es gleich zwei sind? Naja, so  sind sie nicht so allein. Ob man jetzt einer oder zwei Katzen Futter gibt, ist ja wohl auch nicht entscheidend, oder? Mal sehen… ich werde berichten!

Nun hoffen wir, dass sie bald raus können, denn sie schauen schon sehr verlänglich nach draußen. Es gibt also zwei neue in meinem Blog…


PS: Tünnes un Schäl sind echte Kölner Originale – ich hatte eine Kassette mit Witzen über die beiden als ich klein war. Das hat offensichtlich Spuren hinterlassen! *lach*