Schlamperle – Federmäppchen schön bunt

Die bunten Mäppchen, die ich in der letzten Zeit produziert habe, sind aus festen Canvasstoff und sollen mit ihren Applikationen bzw. Stickereien für gute Laune in der Schule sorgen.

Kinder lieben es immer mal wieder ein neues Schlamper neu einzurichten und sich daran zu erfreuen. Vögelchen, Sterne und Schmetterlinge suchen ein neues Zuhause.

Einige sind in meinem Shop eingezogen und sind toll als Weihnachtsgeschenk. Auf Wunsch kann auf das Mäppchen ein Name aufgebügelt werden.

Würde mich freuen, wenn eines für Euch dabei wäre.

Fannie von Schnittreif – einfach toll angezogen

In den Tiefen meines Bilderarchivs habe ich diese Fotos von unserer kleinen Maus mit ihrem Tunikakleid gefunden. Das Kleid hat es uns wie viele andere Schnittmuster von Schnittreif total angetan. Die Schnitte von Schnittreif sind in der Regel total einfach. Sie bestechen durch ihre Schlichtheit. So haben sie  Platz für kleine Highlights.

Bei dem grau/schwarzen Sweatshirtstoff passen knallige Farben. Und die peppen das Kleid entsprechend auf. Das Kleid hat zwei Winter von der Größe her gepasst.

Und wie schon in einem vorherigen Blog beschrieben, habe ich ein paar Kleider produziert, die ich nun in meinem Shop anbiete. Vielleicht findet das ein oder andere Teil noch einen Abnehmer.

Oder wie sieht es mit einem kleinen Hoodie aus? Ein paar kleine Größen habe ich bereits fertig.

Sonderwünsche könnt Ihr gerne per Mail an mich adressieren.

Ich wünsche Euch eine fröhliche weitere Woche!

Feuer – welche Bedeutung hat es für mich…

Astrid möchte gerne wissen, wie wir zu Feuer stehen. Da ich aktuell gelernt habe, ein Feuer überhaupt erst zu schüren, passt das ja.

Wir waren in den Herbstferien wieder auf einer Hütte in Österreich und dort wird mit dem Herd gekocht und geheizt. Wenn wir also bei 5 Grad Außentemperatur anreisen, heißt es erst mal ordentlich einheizen. Wenn der Kachelofen im Wohnzimmer erst mal richtig warm ist, hält die Wärme richtig lang.

Der Herd in der Küche heizt das Wasser in den Heizkörpern und wärmt damit Bad und Schlafzimmer. Und natürlich kann damit gekocht werden.

Unsere Große hat inzwischen gelernt den Herd in der Küche einzuschüren.  Das ist super. So können wir nämlich noch ein Stündchen liegen bleiben, während der Ofen die Kälte der Nacht vertreibt, so dass wir im Schlafi frühstücken können und die Semmeln in der Zeit im Ofen aufgebacken werden können.

Und bei unserem letzten Trip hatten wir an einem Tag so ein schlechtes Wetter mit Sturm und Schnee, dass ich sooo sehr Lust hatte,  etwas zu backen. Zum Glück waren alle Zutaten im Haus und ich versuchte mich an Rohrnudeln, die prompt gelangen und ganz schnell weggeputzt waren.

Wow – waren die lecker.

Was ich sonst mit Feuer verbinde? Ich liebe offene Feuer im Sommer. Dazu haben wir eine Feuerschale. So können wir abends länger draußen sitzen.

Kerzen sind toll. Selbst kleine Teelichter wärmen mein Herz.

An St. Martin sind unsere Kinder immer mit Kerzen in den Laternen losgezogen. Die Glühbirnchen waren nur im Einsatz, wenn die Kinder im Haus mit der Laterne spielten.

Die Kinder können mit Feuer umgehen und selbst  an Silvester dürfen sie unter Aufsicht von Papa Raketen zünden.

So sieht es bei uns aus mit dem Thema Feuer in unserer Familie, zu dem Astrid K. eingeladen hat und vermutlich könnte ich noch mehr schreiben, aber heute locken mich zum Sonntagsnachmittagskäffchen frisch gebackene Kekse aus dem Umluftofen. Ehrlich gesagt, finde ich es unglaublich praktisch, nicht erst Einschüren zu müssen, aber die Gemütlichkeit ist natürlich nicht so da.

Jetzt verlinke ich mich noch eben zu Astrid.

Euch alleneinen guten Start in die neue Woche.

12 von 12 im November 2017

<a href=“http://blog-connect.com/a?id=4-4506411079831189″ target=“_blank“><img src=“http://i.blog-connect.com/images/w/folgen4.png“ border=“0″ ></a>

Puh – November! Den gestrigen Martinimarkt habe ich gut überstanden. Vielen Dank allen Besuchern, die sich trotz widriger Umstände auf den Weg zum Bahnhofsplatz gemacht haben. Bis ca. 13 Uhr hat es sich einigermaßen gehalten und es nieselte nur wenig. Das wurde dann immer mehr. Ein paar Windstöße machten uns Budenbestückern ein bisschen Angst. Zum Glück ist aber nichts passiert. Am Ende des Tages waren aber meine Stofflichkeiten feucht und sie wurden schön zum Trocknen aufgehängt. Einige Besucher kamen den Kindern zuliebe, die eine Aufführung hatten, andere wiederum kamen – oh ich freue mich soooo – zu mir! Und so habe ich so einiges verkauft .

  • Der heutige Sonntag fing an mit Regenwetter
  • und Frühstück. Er fand seinen Höhepunkt im
  • Handballspiel der Großen. Leider haben sie es gegen den Liga 1. nicht geschafft – dennoch super Spiel
  • Derweil macht Kleinchen daheim Hausis
  • Zur Stärkung gibt es für alle einen Schokomuffin – gebacken gestern von der Großen
  • Ich schaue im Keller, wie es meinen Stofflichkeiten geht.

  • Ein Gutes hat so ein Markt – man kann wieder Putzen und Ordnung schaffen
  • erst wird das Chaos noch größer und kaum sind 4 Stunden vergangen
  • kann man auch wieder Treten im Atelier
  • Der Gutste kocht super lecker
  • danach wird entspannt in der Wanne
  • der Kater macht dies zur gleichen Zeit im Wohnzimmer

Mit meiner Sammlung 12 von 12 im November reihe ich mich ein bei Caro, die von uns die 12 Fotos des 12. sammelt und veröffentlicht.

Demnächst bestücke ich meinen Shop mit den Überbleibseln vom Markt. Sollte jemand nicht den Drive zum Kommen auf den Markt gehabt haben, kann er gerne einen persönlichen Termin bekommen.

Euch allen einen wunderbaren Start in die Woche!