Mäppchen für Sarah

 Hallo und guten Tag,

mal wieder steht ein Kindergeburtstag und „Back to School-Party“ an. Hm, wusste ger nicht, dass sich die Kinder inzwischen so sehr wieder auf die Schule freuen, dass sie in Partylaune sind? Naja, einen Grund muss es ja nun mal zum Feiern geben.  Nun hoffe ich, dass ich Sarahs Geschmack getroffen habe.

Einen schönen Tag wünsche ich Euch!
Henrike

Pimp it up – Kinder-Shirt

Vorher
Moin, moin, an alle!

Heute möchte ich Euch zeigen, wie ich ganz schnell aus einem schnöden unifarbenen T-Shirt ein echtes Upgrade gemacht habe. Dass meine Näherei damit angefangen hat, dass ich erst mal nur Häkelblümchen gehäkelt habe, habe ich ja schon mal erwähnt. Diese stelle ich immer noch her – bevorzugt im Urlaub – weil da kann ich die Nähmaschine ja nicht mitnehmen – kleiner Scherz!


Diesen Fundus an Blümeleins habe ich mir also gepackt und geschaut…

Wenn Ihr es mal mit dem Häkeln ausprobieren wollt: Ich kam letzte Woche doch nicht mehr drumherum und habe mir die Mollie makes gekauft. Passenderweise sind da auch zwei Häkelblümchen beschrieben.
Natürlich könnt Ihr alles mögliche draufnähen und die Häkelsachen gibt es ja inzwischen für günstiges Geld bei DaWanda zu kaufen.
Also Häkelblümchen aussuchen, auf dem T-Shirt platzieren….
Blättchen dazu arrangieren, dann alles entweder mit Sprühkleber  (Achtung! nur den Quiltkleber benutzen, alles andere versaut Euch die Nähmaschinennadel) fixieren, oder mit Klebevlies oder Stylefix. Dann solltet Ihr auf die Rückseite noch ein Stickvlies ebenfalls mit Sprühkleber fixieren.

Dann geht es auf zum Nähen. Ich spanne manche Sachen in einen
Stickrahmen ein. Das ist besonders für Anfänger sicherer, muss aber
nicht sein. Ich nähe mit dem Stickfuß der Maschine und führe die Sachen „frei“ unter der Nadel; Ihr könnt
ebenso einen nochmalen Fuß nutzen. Nun müssen die Stiele und die Blätter
und zum Schluss die Blüten mit einem „Geradestich“ festgenäht werden. Ich mache das ein bis zweimal. Meine Blätter sind nicht versäubert und  bei der doppelten Naht franst es nicht so aus.

Nachher – schöner, gelle?
FERTIG! 
Ich finde es immer wieder schön, nach einer halben bis dreiviertel Stunde etwas so fröhliches in den Händen zu halten. Zugegeben, es ist etwas aufwendig, weil die Blüten ja auch noch gehäkelt werden müssen, aber…
Ich freue mich! Und die Kinder auch!
Euch viel Spaß beim Nachmachen! Solltet Ihr Fragen haben, könnt Ihr Euch gerne melden!
Es grüßt und wünscht Euch einen schönen Sonntag!
Henrike

Mein Nähreich – wunderbar

Hallo und guten Morgen,

ich finde es ja immer selber sehr spannend zu sehen, wie andere so ihre Ordnung mit den vielen Stoffen und anderen Materialien, die man so zu Nähen und basteln braucht, halten . Da habe ich mir gedacht, ich lasse Euch auch mal ein bisschen bei mir schauen. Das mit dem bisschen Chaos gehört ja wohl dazu, oder? So aufgeräumt, wie in manch einem Selbermachmagazin – hm – ist es ja wohl nirgends lange.

Das Regal hier hat mir mein Liebster übrigens so angepasst, dass er in die Dachschräge genau rein passt und eine Nische damit perfekt ausgenutzt wurde- das ist echt super geworden.

Kundschaft darf mich besuchen und gerne lasse ich Stoffe und Designs mit aussuchen. Ich finde das gehört zum individualisierten einfach dazu.

Für meine Produkte werde ich wohl auch mal eine Art Show-Schrank aufbauen müssen. Ich habe bis jetzt allerdings keine Ahnung wo.

Aber nachdem sich für alles irgendwie eine schöne Lösung findet, bin ich auch hier zuversichtlich.

Euch allen wünsche ich frohes Schaffen! Ich muss jetzt auch mal ran, denn ich habe hier noch einige Aufträge zu nähen.

Es grüßt Euch vom Schreibtisch aus dem Atelier

Henrike

Notfalltäschchen für die Schultüte

Hallo Ihr,

schon lange schwebt mir das Notfalltäschchen für die lieben Kleinen  vor. Hach, man muss nur lange genug warten, dann gibt es die Gelegenheit – bei mir in Form von zwei Bestellungen.

Da komme ich gleich ins Grübeln. Geht Euch das nicht auch oft so, dass sich einige Probleme einfach von selbst in Luft auflösen, wenn man nur lange genug wartet? Ich meine, erst drängeln alle und dann stellst Du alles andere hinten an, machst, und dann – ach Du, das haben wir nun ganz anders gelöst?! Also mir passiert das nicht mehr sooo oft. Ein bisschen „Aussitzen“ hat mir schon viel geholfen. Ich meine, ganz ehrlich, im heutigen Berufsleben, mit der Schnelllebigkeit bekommst Du ja sonst gar keinen Fuss mehr auf den Boden!
Um das klar zu stellen! Näherei sitze ich nie aus – das versteht sich doch nun wirklich von selbst! 😉

Aber genug der Überlegerei!
 

Für zwei kleine I-Dötzchen in diesem Jahr dürfte ich diese Notfalltäschchen machen. Das ist nämlich ein super Geschenk für die Schultüte. Da kommen ein paar Pflaster rein, ein Traubenzucker, zwei bis drei Taschentücher, vielleicht ein Lippenfettstift im Winter, Kleingeld….Huch, ich glaube viel mehr geht dann nicht mehr rein!

Ok, ich wiederhole mich, aber es macht wirklich jedesmal wieder auf’s neue Spaß neue Sachen auszuprobieren und kreativ zu sein.

Seid lieb gegrüßt!
Henrike