Shirts für kleine und große Schwestern

Bestellt worden war bei mir das Shirt für die große Schwester. Die kleine wurde gerade noch erwartet. So entstand also zuerst das Shirt für die große Schwester aus meinem Lieblingsschnitt von lillesol&pelle. 
Es sollte sommerliche kurze Arme haben. Ein bisschen Glitzer durfte sein und so kam mein Plotter zum Einsatz. Mit dem kreierte ich den Schriftzug. Von Mal zu Mal klappt es besser mit dem generieren von Plotterdateien. Ich finde das Projekt ganz gelungen und die Mama hat sich auch sehr gefreut.
Ein kleiner Jubelschrei erreichte mich gestern, als die kleine Schwester auf die Welt und mein Päckchen für sie gelandet war. 

Der Schnitt stammt aus der Zwergenverpackung von Farbenmix. Ich war, als ich das Shirt fertig gestellt hatte, auch ziemlich geflashed. Es ist soooo süß und soooo klein! Hoffe, dass die neugeborene Maus bald hineinpasst und die Schwestern in Partnerlook um die Häuser ziehen können.

Der Familie wünsche ich alles Liebe und Gute!


Kapuzenpulli – Danai von farbenmix

Zum Geburtstag bekam Kleinchen mal wieder was zum Anziehen. Sie war aus den Kapuzenpullis der vergangenen Jahre heraus gewachsen und immer die Sachen der großen Schwester auftragen ist ja nicht der Hit. Ich habe die süße Stickdatei Girls & Friends von Susalabim gesehen und mich verliebt. So musste auch eines der Motive auf den Kapuzenpulli nach dem Schnittmuster Danai von Farbenmix. Der Stoff ist ein leichter Sweatshirtstoff mit silbernen Fäden. Genau das richtige für das Fräulein.

Ich musste mal wieder feststellen, dass man besser nachmisst, bevor man das Nähen beginnt. Leider habe ich es beim ersten Versuch zu gut gemeint und einen Pulli genäht, der eine Größe größer und damit Welten entfernt von der jetztigen Konfektion des Kindes ist. Tse, man hat ja sonst nix zu tun. Jetzt gibt es noch einen Pulli in petto für das nächste Jahr.


PS:
Stoff: aladina
Schnitt: Danai von farbenmix
Stickmuster: Girls & Friends über Kunterbunt-Design

PPS: wie immer alles selber gezahlt 😉

Lillesol & Pelle – Nähwettbewerb – mein Beitrag

Seit nun bald zwei Wochen ist der Rock schon im Einsatz. Vor lauter Zwischenfällen, wie sie nun mal im wahren Leben vorkommen, war es nicht möglich, eher Fotos zu machen. Nun war es aber so weit. Leider hat mich schon wieder eine Erkältung den ganzen gestrigen Tag auf das Sofa gefesselt. Ich bin noch etwas bematscht in der Birne. Verzeiht mir also, wenn ich etwas wirr rüber komme. (das bin ich grad)

Aber von Anfang an. Jeans sammel ich und verarbeite sie auch sehr gerne, um daraus Taschen zu machen. Diese Tasche z.B. habe ich mir vor 2,5 Jahren gemacht. Sie flackt seit dem in meiner Handtasche rum und es fehlt ihr an nix. Da schleppe ich die Notfallkügelchen für die Kinder mit rum, sowie Pflaster und Kopfschmerztabletten.

Hier habe ich mal eine Handvoll Täschchen gemacht, die super in der Schultasche das Allerwichtigste beherbergen, als da wäre der Hausschlüssel, die Bahnfahrkarte, der Chip für die Mensa… Denn, gleicht nicht das Chaos einer Schultasche dem Chaos einer Handtasche?

Ich meine schon! 🙂

Und dann war da auch schon mal eine Hose, die zu einem Rock wurde. Auch damals hatte Julia den Impuls gegeben.

Zwischen all den Wünschen, die ich meinen Kunden erfülle, war nun aber mal wieder der Wunsch etwas für et Kleen zu machen. Da kam also die Jeans der Großen in Größe 156 mit defektem Reißverschluss grad recht und auch der Nähwettbewerb bei Julia. Ich dachte, dass es sicher mehr Zeit in Anspruch nehmen würde, wenn ich einen neuen Reißer einbaue, als wenn ich ein neues Kleidungsstück zimmer. Naja, das hat nicht so ganz geklappt.

Das Schnittmuster Lillesol basic No. 11 Knopfrock (Gr. 140) bildete die Grundlage. Vorsichtig habe ich den Bund von der Jeans abgetrennt, um möglichst viel Stoff zu haben. Dann habe ich das Schnittmuster aufgelegt. Ich wollte gerne die Taschen nutzen. Um dies möglich zu machen habe ich die Streifen 1 und 2 zuerst geschnitten und habe auch hier versucht, so viel Stoff wie möglich zu erhalten. Um die Knopfleiste zu machen, also von hinten zu verstärken, musste ich dann bei der einen Seite einen anderen Stoff verwenden, weil er nicht gereicht hätte.

Stück 3 und 4 habe ich aus dem unteren Hosenbein geschnitten und dran genäht. Alle Stoffstücke, die ich genutzt habe, habe ich mit der Overlock erst umkettelt und dann mit der Maschine genäht, die Nähte auseinandergebügelt und dann erst weiter gearbeitet.

Für die Rückseite des Rockes hat die Hose übrigens fast genug Stoff geboten. allein das kleine Dreieck blieb erst offen.


Dahinein habe ich einfach von hinten ein Stückchen Stoff genäht, das sich Missi ausgesucht hatte. Den Bund musste ich aus zwei Teilen stückeln und schaut man genau hin, sieht man, dass die Hose schon mal eine Loch hatte und geflickt worden war. 🙂

An den Bund sind noch Schlaufen aus Webband gekommen. So kann hier zur Not ein Gürtel getragen werden. Diese habe ich erst angenäht und dann erst den Bund an den Rock montiert.

Die Dekoration hat sich Missi auch selber ausgesucht. Auch wenn es mehr nach Feuerwerk aussieht, sollten es eigentlich Pusteblumen sein. Diese sind mit meinem Weihnachtsgeschenk geplottet. Hauptsache schön bunt und glitzerig. Die Glitzersteine mussten auch unbedingt sein.

So und nun ab damit zu Julia und dem Nähwettbewerb. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich die ein oder andere Stimme in den nächsten Tagen sammeln könnte. Die Preise bei Julia sind allesamt toll, die anderen Kreationen allerdings auch 😉

Ich wünsche Euch ein schöne Wochenende!

heute rumse ich mal wieder – RUMS total

Hallo,

na, kaum beschwere ich mich darüber, dass es kein Bild von meinen genähten Klamotten gibt, da
werde ich ja so was von fotografiert… *lach*

Diese Woche zeige ich euch gleich zwei Teile. Ich habe den Rock nach dem Freebook von Frau Liebstes noch mal genäht. Er ist zwar dem ähnlich, den ich schon habe, aber ich mag die Farben und er ist so sommerlich bequem.

Dazu trage ich eine „Frau Frida“ von schnittreif. Ich mag bei Hitze auch sehr gerne Webware. Die Bluse ist hinten länger geschnitten als vorne. Sie sieht auch gut auf Hosen aus.

Zum Radl fahren mag ich gerne was unter dem Rock *zwinker*

Und auch damit geht es ab zum RUMS.

Stoffe: Webware Bluse von Farbenmix und Jersey mit Punkten bezogen über aladina
Schnitt:  Bluse-Frau Frida von Schnittreif, Rock-Freebook von Frau Liebstes etwas abgeändert


Anni von Schnittreif – trachtig

Hallo Ihr!

Die Große ist nach zwei Jahren schon wieder aus dem Dirndl raus gewachsen und so musste schnell für das Annafest noch was trachtiges her. Und da kam mir die Idee eine Anni für sie zu nähen. Hier hat sie schon mal eine bekommen. Sie fühlte sich am Sonntag sehr wohl damit. So habe ich wohl was richtig gemacht. Die Große selber hatte die Kontrolle über die Stickmaschine unter der das Lebkuchenherz entstanden ist. Ich habe es von innen gefüttert und als kleines Täschchen auf die Bluse genäht.

So, nun wünsche ich Euch einen schönen Start in die Woche!

Schnitt: Anni von Schnittreif
Stoff: Aladina