12 von 12 – Februar 2017

In Time! Es ist Sonntag und wir müssen heute trotzdem früh aufstehen. Die Große hat heute ein Handballspiel und Übernachtungsbesuch gehabt. D.h. Ordentlich lang frühstücken und nicht ganz so schnell, schnell.

  • Mit dem Kleinchen bin ich dann zur Messe. Ich habe mich sehr gefreut, denn es waren viele Kinder aus meiner Kommunion-Gruppe auch da.
  • Danach gab es ein Teechen. Es war soooo kalt draußen und unsere Finger waren halb erfroren. Sie bedürften dann erst mal der Wärme von der Teetasse.
  • Täschchen genäht
  • Und da sind die leckeren Zutaten für das heutige Mittagessen. Es gab Palak Paneer.
  • Gemacht vom Mann – bei 200g Zwiebeln muss schon mal die Skibrille aus dem Keller geholt werden.
  • Ich vergnüge mich derweil mit dem Backen vom Kuchen

  • Es sieht nicht nur lecker aus, das Essen ist ist es auch
  • Der Obstsalat schmeckt auch und Vitamine sind ja immer wichtig.
  • Dann entschließen wir uns, dass am Nachmittag mal die Pyrolyse laufen kann. Also ich finde das echt toll. Der Ofen wird so doll erhitzt, dass der Dreck weggebrannt wird.
  • Die Große übt sich im Gedultsspiel, während die Kleine Klavier übt.
  • Sag ich doch – tolle Sache, die Pyrolyse
  • Lecker Kuchen zum Kaffee

Nun wird noch schnell gebloggt und heute Abend wie immer Tatort geschaut. Das ist die einzige feste Couchverabredung, die in unserem Haus noch immer gelebt wird. 🙂 Und wenn das Programm dann nicht so toll war, egal. Wir haben dann doch Zeit miteinander verbracht. *kicher*

Ich hopse zu Caro von Draußen nur Kännchen. Sie bereitet die Liste derer auf, die den 12. des Monats fotografisch festgehalten haben.

Euch wünsche ich einen schönen Abend – wie auch immer Ihr ihn verbringt.

12 von 12 – Januar 2017

zu spät!

Gestern Abend war ich so kaputt, dass ich nicht mehr posten konnte, was mich am 12. d. Monats umgetrieben hat.

  • Ich war im Büro. Nach einer Stunde und 5 Minuten habe ich die 33 km endlich geschafft. Arbeitsalltag as usual – von einem in den nächsten Termin, zwischendurch abarbeiten war so geht
  • Daheim stand unter dem Vorzeichen: Abdekorieren
  • So sah der Baum danach aus
  • Maria und Josef hatten wohl letztens Besuch von
  • den Drei heiligen Königen, die auch Geschenke brachten
  • Aufräumen des Schmuckes

  • Tünnes schaut aufmerksam von seinem Platz zu
  • Verwelktes muss weichen
  • ein Tee zum Runterkommen
  • Anblick ohne Baum – soo leer
  • Wäsche falten beim TV
  • Spülmaschine ist fertig – wenigstens einer, der noch arbeitet

Damit springe ich zu Caro, die unsere Beiträge vom 12. des Monats sammelt. Schön, dass Ihr mich besucht!

12 von 12 im Dezember 2016

Wenn man morgens im Dunkeln aus dem Haus geht und auch erst wieder heim kommt, wenn es dunkel ist, dann ist Weihnachten hoffentlich nicht weit. Denn dieser Zustand ist ein blöder Zustand und nach Weihnachten wird alles wieder besser.
So komme ich auch erst mit Verspätung dazu meine Bilder des Tages zu zeigen. In Ermangelung an Tageslicht, musste ich heute welche nachschießen.
  • morgens ist erst mal großes Lüften angesagt. Alle Fenster auf – Frische Luft rein.
  • in der Arbeit gab es genügend Gründe für Zucker
  • und Pralinen – Danke, dem netten Kollegen
  • mit dem Aufzug in die Tiefgarage – Richtung daheim
  • kurze Frickelei für ein Geschenk – dann großes Kind von der Freundin abholen
  • gucken, was sich bei den Stoffen tut

  • Oh, der Kalender gibt nur noch 12 Tütchen her (eigentlich – wo sind die fehlenden?)
  • Das VW-Emblem sieht cool aus
  • Oma hat eine Karte geschrieben
  • ich repariere schnell für Freunde eine Jacke
  • außerdem bin ich froh, dass ich lebe (vor genau 10 Jahren stand es gar nicht gut um mich)
  • vor dem Schlafen schmöker ich noch in diesem entzückenden Buch

Ab dafür zu 12 von 12, die Caro wieder für uns zusammen sammelt.

12 von 12 im Oktober 2016

Brrrr! Inzwischen ist es echt ganz schön kalt geworden bei uns. Die Kinder gehen morgens mit Mütze und Schal und die Kleine heute auch mit Handschuhen aus dem Haus. Ich sitze brav um 8.00 Uhr am Schreibtisch und finde es mal wieder toll, dass mir meine Firma die Möglichkeit bietet, einen Teil meiner Zeit im Homeoffice zu arbeiten. Da mache ich dann gerne so Sachen, für die ich die Ruhe daheim ausnutze. Die erste Hälfte des Tages nimmt also die ganz normale Arbeit ein.

  • Klar – Ohne Kaffee geht bei mir nichts. Inzwischen gieße ich mir sogar eine Tasse mit Filter auf
  • Reports…. dauern ewig
  • Damit es nicht so kalt ist, Kerze an. Das hilft – manchmal.
  • Mit der Mutter im Urlaubsdomizil telefoniert
  • Schnelles Mittagessen – alleine – die Große isst in der Mensa
  • Flink noch eine Fleißarbeit für die ökomenischen Kinderbibeltage gemacht
  • Zeit genommen, um die neuen Trends zu bestaunen
  • meine Kleidung bekommt jetzt geplottete Größenschildchen
  • währenddessen stickt die Sticki
  • neue Ware wird fotografiert
  • zum Sport
  • und so sieht der Haufen neuer Kissen aus, die in den letzten Tagen entstanden sind

Was tut man nicht alles für den Markt. Ich freue mich, dass ich so viele neue Sachen mitbringen werde am 12.11.16 zum Martinimarkt in Sauerlach! Wollte es nur mal eben so erwähnen.

Damit geht es zu Caro, die unsere heutigen Erlebnisse zusammenfügt.

12 von 12 – September 2016

Nein, das kann doch eigentlich nicht sein, oder? Einen ganzen Monat ohne Post? Huahhh, die Zeit flog nur so an uns vorbei. Und nun geht sie auch in Bayern wieder los, die Schule. Genau genommen startet sie heute – denn heute ist ja schon der 13.9. Den gestrigen letzten Feriennachmittag habe ich mit meinen Mädels auf dem Berg verbracht. (Schwimmbad wäre uns lieber gewesen, aber…)

Ehrlich gesagt wander ich ja so gar nicht gerne. Besonders Höhenmeter versuche ich zu vermeiden. Nun ist es aber so, dass ich in meiner Firma die ehrenvolle Aufgabe bekommen habe, einen Teamevent zu organisieren. Was ist da nahe liegender als eine Bergtour zu machen hier in Bayern. Aber nicht irgendeine und ausprobiert werden muss sie ja auch… So wird es für die ca. 50 Kollegen einige versteckte Knobelaufgaben geben. Die habe ich gestern mit meinen Mädels deponiert. Sie waren zum Glück voller Elan dabei. Lang ist die Wanderung auch nicht gewesen. Nur leidliche Höhenmeter gab es zu überwinden.

  • erst mal noch eine Schuhtasche für Sophie
  • und eine für Ina verkauft (die sind für die Hausschuhe in der Schule)
  • Duftsäckchen gebastelt
  • Knobelaufgaben verkleinert
  • den Berg mit Gondel rauf gefahren und die Aussicht auf den Speichersee am Brauneck geknipst
  • Disteln ohne Ende auf dem Berg entdeckt

  • Den Almrundweg gesucht und gefunden – Verstecke auch… 
  • selbst für die Duftsäckchen
  • Kühe liegen überall rum und lärmen mit den Glocken
  • Mal wieder nach dem Weg geschaut. Manchmal hilft ein Blick zurück um den eigentlichen Weg wieder zu finden
  • alles eine Frage der Einstellung und Perspektive
  • Und endlich – kurz vor Talfahrt der letzten Bergbahn – wieder am Ziel

Schee war’s, aber heiß auch! Ich hoffe das Wetter hält bis zum Ende der Woche und die Kollegen packen ein gescheides Schuhwerk ein. Diese Woche habe ich mit der Alm-Tour noch zu tun. Ich muss die Koordinaten zusammen suchen, die Aufgabenblätter machen…

Nächste Woche ist dann wieder Alltag – hoffentlich.

Und diesen Monat hört Ihr eher wieder von mir. Ich könnte Euch doch noch erzählen, wie traumhaft der Urlaub in der Türkei war. 🙂 Demnächst dann.

Damit ab zu Caro.

12 von 12 – August 2016

Dieser 12. stand unter dem Zeichen – wir bekommen unsere neue Küchenarbeitsplatte. Um 8.00 Uhr war ich aufgestanden in der Hoffnung, dass das Montageteam zwischen 8 und 10 Uhr kommt. Wie aber unschwer zu erkennen ist, haben sich die Herren doch ein wenig mehr Zeit gelassen. Grund genug, um so einiges zu tun.
  • erst mal Frühstück machen
  • Spülmaschine einräumen 
  • zwischendurch die Haare vom Kleinchen föhnen. Die Mädels hatten ein Badefest ohne Streitereien! Jeah – eine Stunde Ruhe! Da kann man ja auch mal so richtig noch ein bisschen für die Arbeit arbeiten
  • In der Zeit Küche ordentlich ausgeräumt
  • immer noch kein Montageteam – stattdessen kauft die Große im Discounter Sushi – wir haben ja keinen Herd und vielleicht kommen die Herren ja doch…
  • Wäsche waschen – der normale Freitag für mich
  • ich erfreue mich trotz Chaos an meinen Blumen, die heute mal nicht zu Holunderblütchen wandern.
  • Es ist immer noch Zeit, um eine Schublade in Ordnung zu bringen
  • Yes – sie sind da, die Monteure – es ist 13 Uhr
  • Schubladen werden ausgebaut
  • Mischbatterie montiert – nach 1,25 Stunden sind sie schon fertig – Wow!
  • Und ENDLICH- die Küche ist nach vier Monaten ENDLICH vollendet.

Nun werden wir uns langsam an den neuen Look gewöhnen. Wischen lässt sich die neue Steinplatte schon mal gut. Mal sehen, wie sie sich beim Teig kneten verhält. Mein Mann will das gleich morgen mal ausprobieren. Ja, gern, nicht?

Heute hat es übrigens immer mal wieder geregnet und es war recht kühl. Hoffen wir mal, dass die Temperaturen noch steigen. Morgen kommt die Omma auf Urlaub zu uns. Da wollen wir doch die nächsten Tage auch mal ein Tourchen bei schönem Wetter machen. So, jetzt ab zu Caro, die unsere 12 Bildchen sammelt.

Euch ein schönes Wochenende!